Frederic Heisig, dramaturgischer Leiter des Bamberger Theater-Ensembles "Wildwuchs", will trotz der schwierigen Situation nicht den Teufel an die Wand malen: "Das WildWuchs Theater ist nicht gefährdet. Unkraut vergeht ja bekanntlich nicht und wir haben gelernt, mit sehr wenig Ressourcen umzugehen. Gerade verkapseln wir uns noch, um richtig auszutreiben, wenn der Wahnsinn vorbei ist."

Einige Mitglieder habe die Situation allerdings hart getroffen: "Es hat noch keine Unterstützung des Freistaates gegriffen und wir sind gespannt, ob die versprochene Förderung in den nächsten Wochen abrufbar wird."

Zudem "drückt die Unklarheit: Wann können wir wieder Aufführungen einplanen? Unter welchen Umständen, mit welchen Schutzmaßnahmen können diese dann stattfinden? Gibt es für das Theater die Möglichkeit, seinen Teil zu leisten, produktiv zu sein?"

Wildwuchs organisiert deshalb einerseits im Bereich Social Media das "Schall & Rauch Streaming Festival", in dem die Schauspieler aus der Flut von Theaterstreams von Hamburg bis Wien eine Auswahl treffen, die ihnen gefällt und damit auch für ihr Publikum interessant sein könnte. "Das ist nämlich auch eine Chance der aktuellen Situation, dass spannende Inszenierungen zu einem nach Hause kommen, für die man vorher durch das ganze Land fahren musste."

Doch ruhig halten können sich die Kunstschaffenden auch nicht: "Gerade produzieren wir eine Art szenische Lesung zu einer Geschichte, die bei uns schon etwas länger auf dem Tisch liegt. ,Die Maschine steht still' von E.M. Forster ist eine Science Fiction Erzählung von 1909, die uns einiges über unsere Zeit verraten kann. Außerdem gären schon weitere Videoformate, und Ideen für die Kontakthöfe, bei denen man dann hoffentlich wieder live auftreten kann."

Die szenische Lesung gibt es nun auf der Corona-Bühne des Fränkischen Tags. Wem's gefällt, der kann direkt auf das Konto des Ensembles spenden:

Wildwuchs Theater Bamberg e.V.

Sparkasse Bamberg

IBAN: DE32 7705 0000 0302 9529 99

BIC: BYLADEM1SKB

Verwendungszweck: Corona-Bühne

Was ist die Corona-Bühne? Der FT stellt mit seiner Facebook-Seite und seiner Homepage inFranken.de/corona-bühne den Künstlern eine reichweitenstarke Möglichkeit zur Verfügung, virtuell aufzutreten. Videobeiträge, Fotoserien, Audio-Aufnahmen, Texte und andere Ideen sind willkommen. Die Zuschauer können direkt an den Künstler spenden. Gema-pflichtige Musik ist nicht möglich. Die Beiträge werden von uns geprüft.

Wer kann mitmachen? Das Angebot richtet sich an freischaffende Künstler aus Bamberg und dem Landkreis. Und wie? Die Künstler schicken ihre Beiträge, eine kurze Erklärung zu ihrer Situation und Kontodaten für Spenden per Email an redaktion.bamberg@infranken.de (Stichwort: Corona-Bühne).