Es gibt ein richtig kniffliges Rätsel, manche sagen sogar, es sei das größte Rätsel überhaupt: nämlich der Tod und die Frage, was danach passiert. Gibt es einen Himmel? Oder nur ein leeres Nichts? Passiert etwas völlig Unerwartetes? Nicht nur Erwachsene fragen sich das, sondern auch viele Kinder. Leider können wir ja niemanden anrufen, der gestorben ist, und fragen, "und, wie ist es jetzt so, tot zu sein?!"


Detektive aufgepasst! Es gilt, einen der schwierigsten Fälle zu lösen


Fest steht: In der Kinderuni-Vorlesung "Dem letzten Rätsel auf der Spur - nachdenken über den Tod" am Freitag, 22. Mai, könnt ihr euch mit Professor Henrik Simojoki auf eine Spurensuche begeben und euch dem Tod, der ja zu unserem Leben dazugehört, ein bisschen nähern. "Wir machen das wie Detektive, die einen Fall lösen wollen", erklärt der Professor.
Er unterrichtet an der Uni Bamberg das Fach Evangelische Theologie und ist also ein Experte für Religion. "Wie jeder gute Detektiv werden wir uns mit unserem Fall intensiv beschäftigen. Über den Tod kann man nämlich auf viele Arten nachdenken: Man kann ihn als eine biologische Tatsache betrachten. Da gibt es dann Fragen, die ganz eindeutig zu beantworten sind."
Aber es gibt eben auch Fragen, die nicht so leicht zu klären sind, zum Beispiel: Ist es nicht ungerecht, dass das Leben einmal ein Ende hat? Und was passiert mit uns, wenn jemand stirbt, den wir sehr lieben? "Alle Religionen beantworten auf ihre Weise diese Fragen. Ich versuche, das mit vielen Zitaten und Bildern in der Vorlesung zu erklären."


Auf wirklich wichtige Fragen gibt es oft mehr als nur eine "richtige" Antwort

Eins ist schon mal klar: Diese Kinder uni-Vorlesung am kommenden Freitag ist etwas Besonderes, denn sie unterscheidet sich von den üblichen technischen und naturwissenschaftlichen Themen: "In den meisten Fällen verstehen wir unter Wissenschaft exakte Antworten auf eindeutige Fragen", sagt Henrik Simojoki. "Und die Frage nach dem Tod ist deswegen aus meiner Sicht so wichtig, weil man dort sehr schön sehen kann, dass es im Leben Fragen gibt, die man sich stellen muss und denen man sich stellen muss. Auch dann, wenn man keine eindeutige oder beweisbare Antwort auf sie hat." Dazu braucht man ein bisschen Mut, denn bei vielen richtig wichtigen Dingen gibt es meistens mehr als nur eine "richtige" Antwort. "Wenn wir dann unseren Fall besprochen haben, kümmern wir uns um die Spurensicherung am Tatort", erklärt Professor Simojoki. "Dazu überlegen wir uns: Wie stark ist der Tod eigentlich bei Kindern heutzutage ein Thema?" Und da seid ihr dann gefragt!

Hier die Fakten:

Die Kinderuni-Vorlesung "Dem letzten Rätsel auf der Spur - nachdenken über den Tod" ist am Freitag, 22. Mai, von 15 bis 16 Uhr im Uni-Gebäude Markushaus im Vorlesungssaal M3N/02.32. Die Adresse ist Steinertstraße 1 in Bamberg.
Alle zwischen 9 und 12 sind herzlich willkommen. Bitte meldet euch vorher unter www.infranken.de/kinder-uni./ an beziehungsweise schreibt euch ein, wie die Uni-Leute sagen!