• Stromausfall in Bamberg am Montagabend (25. Juli 2022) 
  • Ganze Stadtteile ohne Strom - Versorgung fällt gegen 19.30 Uhr aus
  • Gut drei Stunden dunkel: Probleme dauerten vielerorts an
  • Ursache laut Stadtwerken mittlerweile bekannt - "Jahrelang so nicht erlebt"

Am Montagabend (25. Juli 2022) waren weite Gebiete Bambergs plötzlich ohne Strom. Ab circa 19.30 Uhr legte ein großflächiger Stromausfall viele Teile der Stadt lahm. Erst gute drei Stunden später war der Vorfall komplett behoben.

Update vom 26. Juli 2022: "Jahrelang so nicht erlebt" - Stadtwerke Bamberg geben Update zu Stromausfall

Der Auslöser für den weitreichenden Stromausfall in Bamberg am Montagabend steht inzwischen fest. "Das Problem waren tatsächlich zwei Erdschlüsse", erklärt Jan Giersberg, der Pressesprecher der Stadtwerke Bamberg am Dienstagvormittag inFranken.de. "Also zwei Kabeldefekte - einer in der Umspannstelle, der zweite im Bamberger Süden." Ein Erdschluss ist eine leitende Verbindung spannungsführender Teile mit der Erde. Die Folge: Weite Gebiete Bambergs waren am Montagabend ohne Strom und Licht. Es handele sich um einen Stromausfall, den Giersberg "so jahrelang nicht erlebt" habe. 

Betroffen gewesen seien der Bamberger Süden südlich der Starkenfeldstraße, "und damit auch Teile des dicht besiedelten Gebietes jenseits der Blauen Schule", das Berggebiet und Sandgebiet sowie der Bruderwald und Wildensorg. "Durch eine sehr strukturierte Vorgehensweise ist es uns aber gelungen, dass zumindest das Berggebiet nach circa 40 Minuten wieder versorgt werden konnte."

Das sei wichtig gewesen, so Giersberg, da sich dort auch das Klinikum befinde, das währenddessen an der Notstromversorgung hing. Ob die Erdschlüsse und der daraus folgende Stromausfall durch das Unwetter ausgelöst wurden, sei indes weiter unklar. "Wie es zu diesen Kabeldefekten gekommen ist, können wir im Moment nicht sagen", sagt der Sprecher der Bamberger Stadtwerke. Man gehe allerdings nicht davon aus, dass es sich um Fremdeinwirkung oder Manipulation handele. 

"Auswirkungen sind vielfältig": So geht es nach dem Stromausfall weiter

Ab ungefähr 21 Uhr am Montagabend (25. Juli 2022) konnten die Stadtwerke, so Giersberg, Straßenzug für Straßenzug wieder ans Stromnetz nehmen, "sodass der letzte Straßenzug gegen 22.30 Uhr nach circa drei Stunden wieder mit Strom versorgt werden konnte." Seitdem seien alle Störungen beseitigt, "lediglich einzelne Ampelanlagen machen noch Probleme."

Nachdem der Stromausfall nun provisorisch repariert sei, ginge es darum, das Netz fachmännisch wieder dauerhaft instand zu setzen. "Gestern war es vor allem erst einmal wichtig, dass alle wieder Strom haben." Die Auswirkungen des Stromausfalls seien vielfältig: "Viele Bambergerinnen und Bamberger haben sich nach einem 37 Grad heißen Tag sicherlich auf einen entspannten Abend gefreut - das hat natürlich nur bedingt funktioniert."

Auch in der Gastronomie sei um 19.30 Hochzeit - "und auch andere Unternehmen haben dadurch mit massiven Verzögerungen zu kämpfen. Das sind lauter Themen, bei denen man merkt, wie selbstverständlich eine so gute Stromversorgung für uns ist." In Bamberg habe man eine "exzellente Stromversorgung mit hoher Versorgungssicherheit", die auch im bundesweiten Vergleich sehr gut abschneide. "In diesem Jahr wird das aufgrund des Stromausfalls nicht ganz so gut ausfallen." Trotzdem seien drei Stunden ohne Strom noch "sehr relaxed" - anderer Orts könne sich die Dauer schnell vervielfachen. 

Erstmeldung vom 25. Juli 2022: Massiver Stromausfall in weiten Gebieten Bambergs

Gegen 19.30 Uhr ging am Montagabend (25. Juli 2022) plötzlich in weiten Teilen Bambergs die Lichter aus: Ein großflächiger Stromausfall legte das Leben in der Stadt lahm. Erst drei Stunden später war der Vorfall komplett behoben.

"Wir sind mit allen Mannschaften daran, den Fehler zu lokalisieren und zu beheben und melden uns, wenn der Strom wieder fließt", schrieben die Stadtwerke auf ihrer Facebook-Seite, wo sie die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand informierten.

Stromausfall in Bamberg - das war der Grund

Erste Erfolge gab es etwa 45 Minuten nach Ausfall des Stroms zu vermelden, erste Kunden hatten ab 20.14 Uhr wieder Strom. Weiter hieß es, dass die Stromversorgung des Klinikums gesichert gewesen sei.

"Ursache für den Stromausfall waren wohl zwei Erdschlüsse zum selben Zeitpunkt", heißt es vonseiten der Stadtwerke gegen 22.45 Uhr. Da war der Stromausfall behoben, "alle Kunden sollten wieder unter Spannung stehen".

Stadtwerke mit wichtiger Botschaft zum Schluss

Zum Schluss bedankten sich die Stadtwerke bei allen Kunden für ihre Geduld, an "alle Helfer da draußen - Rettungskräfte, Polizei, Feuerwehr", und bei den Mitarbeitenden im Krisenstab und in den Anlagen.