Nach einer dominanten Runde in der Bezirksliga Oberfranken West mit insgesamt 16 Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen haben sich die Spieler und Verantwortlichen des FC Eintracht Bamberg eine erholsame Winterpause verdient. Im Nachholspiel des 19. Spieltags besiegte der Spitzenreiter den TSV Mönchröden mit 3:0 und führt mit sechs Punkten Vorsprung vor dem FC Coburg - bei einem Spiel weniger - die Tabelle an.

FC Eintracht Bamberg - TSV Mönchröden 3:0
Auch der zuletzt stark aufspielende TSV Mönchröden, der sieben Spiele in Folge ungeschlagen war, konnte den souveränen Tabellenführer nicht stoppen. Die Schützlinge von Trainer Michael Hutzler zeigten auf dem ungewohnten kleinen Kunstrasenfeld im heimischen Sportpark Moral, Kampfgeist - und schossen gegen nie aufsteckende Gäste in den entscheidenden Momenten die Tore. Am Ende fiel der verdiente Sieg sicherlich um ein Tor zu hoch aus.
Bamberg begann gewohnt druckvoll, auch wenn man merkte, dass das dynamische, auf Ballbesitz orientierte Spiel im großen Fuchs-Park-Stadion schlichtweg leichter fällt. Mönchröden stand tief, war mit seinen pfeilschnellen Offensivkräften im Umschaltspiel aber stets gefährlich. Hätten sich die TSV-Spitzen aufs ganze Spiel gesehen zielsicherer präsentiert, wäre in Bamberg womöglich sogar ein Punkt drin gewesen. Beispielsweise Niklas Ehrlich, der schon in der ersten Minute auf FCE-Schlussmann Fabian Dellermann zulief, dieser aber - wie so oft in diesem Spiel - mit einer starken Parade glänzte. Der FCE hatte spielerisch zwar ein Übergewicht, die ersten beiden Tore fielen jedoch aus ähnlichen Standardsituationen: Der agile Lukas Schmittschmitt flankte jeweils Freistöße ins Zentrum des Strafraums: erst war Felix Popp (21.), dann Gabriel Jessen kurz nach dem Seitenwechsel (48.) zur Stelle.
Ansonsten darf man getrost von einem Spiel der vergebenen Möglichkeiten auf beiden Seiten sprechen. Chancen gab es zuhauf, hüben wie drüben, dazu zwei Lattentreffer von Großmann (23.) und Puff (68.). Der Unterhaltungswert der Partie war für die knapp 200 Zuschauer bei nasskaltem Wetter hoch. Am Ende bekamen beim FCE auch noch drei Jugendspieler ihre Einsatzzeit: Sandro Dümig, Robin Renner und Simon Kollmer, der mit der letzten Aktion das 3:0 durch Schmittschmitt vorbereitete. FCE-Trainer Michael Hutzler war rundum zufrieden: "Das war eine klasse Partie, wir haben sehr gut kombiniert und das Spiel in die Breite gezogen. Die Tore fielen zum richtigen Zeitpunkt."