In der Nachspielzeit der regulären Spielzeit den Ausgleich kassiert, in der Verlängerung aber den Sack zugemacht: Durch den 2:1-Sieg der SG Schlüsselfeld/Aschbach gegen den SV Frensdorf auf dem Gelände des FC Pommersfelden kommt es am Donnerstag (18.30 Uhr) in Hirschaid gegen Kemmern zum entscheidenden Duell um den letzten Kreisliga-Platz.

Die SG wirkte frischer und spielfreudiger. Kein Wunder, hatte der Kreisliga-13. seit zwei Wochen Pause, während Frensdorf erst am Mittwoch im Entscheidungsspiel um den Titel in der Kreisklasse 3 ranmusste. Schlüsselfeld operierte zunächst zwar meist mit langen Bällen, ein solcher sollte aber schon nach fünf Minuten den Führungstreffer einleiten: Kapitän Christopher Enk schlug einen Freistoß von Höhe der Mittellinie weit nach vorn, Alexander Hofmann löste sich von seinem Bewacher und verwertete das Zuspiel volley mit seinem linken Fuß zur 1:0-Führung.

Eine Hiobsbotschaft folgte für Frensdorf nach nur 20 Minuten, als sich Spielertrainer Jan Dippold in einem Zweikampf verletzte und vom Feld musste. Dem SV fehlte jetzt nicht nur der Anführer auf dem Feld, sondern auch sein 30-Tore-Mann. Mit den hohen Temperaturen am Sonntagnachmittag hatten allerdings beide Mannschaften zu kämpfen, viele der 760 Zuschauer suchten sich ein schattiges Plätzchen unter einem der Bäume. Frensdorf machte sich erst kurz vor der Pause bemerkbar, der 30-Meter-Freistoß von Daniel Stöcklein war aber leichte Beute für Torhüter Yannick Leisgang (41).

Nach dem Seitenwechsel drängte Schlüsselfeld auf die schnelle Entscheidung: Alexander Hofmann schloss aber zu mittig ab (50.), vier Minuten später klatschte ein abgefälschter Schuss von Jonas Zink nur an den Pfosten. Der SV Frensdorf schwamm, ging aber nicht unter. Mit dem Mut der Verzweiflung setzte Frensdorf in den letzten 20 Minuten alles auf eine Karte, während die SG nur noch darauf bedacht war, den knappen Vorsprung ins Ziel zu retten. Nach einem Freistoß wollten die Frensdorfer einen Handelfmeter bekommen (83.). Dann konnte Leisgang einen 40-Meter-Schuss nicht festhalten, Fabian Bessler bugsierte den Nachschuss über das Tor (84.). In den letzten fünf Minuten schleppte sich der angeschlagene Dippold wieder aufs Feld.

Die SG hatte nur noch Sekunden zu überstehen, kassierte aber in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich: Einen weiten Freistoß nickte Johannes Oeder aus kurzer Distanz zum 1:1 ins Netz - ab in die Verlängerung. Dort packte Alexander Hofmann in der 105. Minute sein feines linkes Füßchen aus und schnippelte einen 24-Meter-Freistoß zum 2:1-Sieg in den Winkel.

Die Statistik zum Spiel

SG Schlüsselfeld/Aschbach: Leisgang - Enk, Wagner, P. Hofmann, C. Hofmann, Tuschl, A. Hofmann, Röckelein, Zink, Gräf, Meyer (20. Gerber, 46. Enzbrenner, 67. Fischer) / SV Frensdorf: Meinhardt - Kepling, Oeder, Biesenecker, Behr, Wrobel, Panzer, Bessler, Dieterle, Stöcklein, Dippold (20. Schneider, 46. Zimmermann) / SR: Reich (Heubach) / ZS: 760 / Tore: 1:0 A. Hofmann (5.), 1:1 Oeder (90.), 2:1 A. Hofmann (105.) / Gelb: Gerber, Enzbrenner, Enk, Tuschl / Bessler, Schneider, Zimmermann, Oeder