Wer in Viereth in den Bereich im Erzenthal möchte, wird immer noch an der direkten Anbindung über die Gemeindeverbindungsstraße (GVS) Richtung Tütschengereuth gehindert. Mittels Umleitungsschildern. Ein Umweg durch den Ort ist angesagt. Insbesondere für die Landwirte mit ihren oft langen und wuchtigen Gespannen und Anbaugeräten ist er ein wenig schikanenreich. Weitaus aufwändiger ist es da schon, wenn sie auf ihre Felder und Äcker wollen, die Richtung Tütschengereuth liegen, und die sie nur über besagte GVS erreichen. Diese Route ist für sie von erheblicher Bedeutung. Aber auch eine Vielzahl von Autofahrer nutzt die kurze Verbindung zwischen den zwei Gemeindeteilen.

Genau deswegen, so Geschäftsstellenleiter Gerd Franke, fällt der Fördersatz für Viereth relativ hoch aus: 290.000 Euro. Die gesamte Baumaßnahme schlägt mit 560.000 Euro zu Buche.