Normalerweise sind Schüler das "Publikum", vor dem Stephan Kulla, Hans Deusel und Detlef Christel den Ton angeben. Nach Unterrichtsschluss aber werden die drei musizierenden Lehrer - beziehungsweise Rektoren - zu Big Sound Jack: Einer Bamberger Band, die Rock- und Popfans seit einem Vierteljahrhundert die Treue hält. Grund genug, die Geschichte der Formation aufleben zu lassen, die fürs Publikum am 25. März in Hallstadt zum 25-jährigen Bestehen ein Jubiläumsständchen singt.



An einem Freitag, 13.

An einem Freitag, 13., betraten Big Sound Jack die fränkische Bühne. Um die Glanzzeiten der Tanzszene Nordbayerns aufleben zu lassen, hatte sich die Band gegründet. "Mit ,Time is tight' von Booker T. and the MG's gaben wir im Kulturzentrum der Fischergasse 4 unser Debüt", berichtet Detlef Christel, der Gitarrist und Saxophonist von Big Sound Jack. Neben "Lef", der mittlerweile als Seminarrektor Lehrkräfte ausbildet, spielte Hans Deusel, vielen als Rektor der Domschule bekannt, Klavier beziehungsweise Keyboard. Während Musiklehrer Stephan Kulla, der Jahre lang die Städtische Musikschule Ebermannstadt leitete, an den Drums von Anfang an das Tempo vorgab.


Drei Bands, ein Name

Schon vor der Gründung von Big Sound Jack waren die drei Musiker einem größeren Publikum bekannt, nachdem sie sich über die damals erfolgreichsten Cover-Bands Nordbayerns - Big Ben, Sound City Group und Happy Jack - profilierten. Woraus die kreativen Köpfe auch den Namen des neuen - und nun 25 Jahre alten - Trios "destillierten".



"Gute, handgemachte" Rock- und Popmusik live auf die Bühne zu bringen, ist das Credo von Big Sound Jack. "Heute hört man ja viele Bands, die größtenteils programmierte Sequenzen bieten. Davon aber halten wir rein gar nichts", sagt Deusel, der sich seit seinem 14. Lebensjahr auch als Kirchenorganist engagiert.



Mit Smokie

Bis zu 30 Auftritte stehen bei Big Sound Jack noch immer jährlich an. Ja, die Rechnung ging auf, so dass aus wenigen geplanten Gigs immens viele wurden. Auch als Support Act war das Trio gefragt, das vor Sweet, Tremeloes, Smokie, Dave Dee, Equals, der Spider Murphy Gang oder auch Chris Andrews spielte.

"Zuwachs" bekamen die drei singenden Lehrer bei einem Faschingsball 1998. "Eine attraktive Ballbesucherin bat darum, Tina Turners ,Simply the best' singen zu dürfen", erinnert sich Christel. Auf diese Weise erweiterte sich das musikalische Spektrum von Big Sound Jack längerfristig. "Nach wenigen Takten hatten wir festgestellt, dass die Stimme unserer Gastsängerin dem Original in nichts nachstand." Schon gehörte Simona Nickel als Frontfrau der nun nicht mehr ausschließlich männlich besetzten Band an.


Pannen gehörten dazu

Geschätzte 700 Mal standen Big Sound Jack inzwischen auf der Bühne. Und überstanden dabei auch Pech und Pannen wie bei einer Kerwa, bei der's in einem tosenden Saal Kommunikationsprobleme gab. "Ich schlug vor, einen Song der Beatles zu spielen", so Christel. "Unser Keyborder verstand Eagles - und das musikalische Unheil nahm seinen Lauf." Tonart, Sound und Tempo waren unter diesen Bedingung nicht in Einklang zu bringen. "Auch die rhythmischen Vermittlungsversuche unseres Drummers scheiterten." Endlich klärte sich das Missverständnis auf und ging in die Annalen der Band ein.



Beule am Kopf

Zu einer anderen amüsanten Episode kam's während einer Sandkerwa auf der legendären Katzenberg-Bühne: "Bei einer besonders akrobatischen Tanzeinlage verlor unsere Sängerin ihren Schuh, der ins Publikum schleuderte und einen jungen Mann traf." Offenbar ein Fan, nachdem der Kerwabesucher der erschrockenen Musikerin später das pinkfarbene Corpus Delicti "freudestrahlend trotz ansehnlicher Beule am Kopf" überreichte. Die Bandmitglieder sahen das Opfer der Schleuderattacke danach sogar noch mehrfach: "Bei anderen Tanzveranstaltungen - gleich in den ersten Reihen. Vielleicht hoffte dieser Mann ja, noch einmal von einem Schuh getroffen zu werden."
Rund 400 Rock- und Popklassiker der 60er, 70er und 80er Jahre umfasst das Repertoire von Big Sound Jack heute, die oft auch mit Laura Mann und Heidi Schütz auftreten. Beim Jubiläumskonzert wird die Band von weiteren Sängerinnen und Sängern begleitet: musikalischen Weggefährten wie Suzan Baker, Theresa Müller und Felix Christel. Simona Nickel ist wieder mit von der Partie, darüber hinaus Musikerkollegen wie Steff Porzel, Günter Skoberla, Achim Geus, Axel Christel und Geo Trunk.


"Music was my first love"

Wie lange wollen die drei rockenden Rektoren eigentlich noch die Bühne bevölkern? "Ans Aufhören denken wir nicht mal", so Christel. Und erinnerte an John Miles, der den drei Musikern mit einer seiner schönsten Rock-Balladen aus der Seele spräche: "Music was my first love and it will be my last."


Nostalgie-Feeling

Ein bisschen "Nostalgie-Feeling" und die dazugehörenden "Weißt du noch, damals ... "-Geschichten" sind also durchaus willkommen, wenn die früheren Mitglieder von Big Ben, der Sound City Group und Happy Jack live die "Tanzszene" früherer Jahrzehnte aufleben lassen