Die lange Suche nach einem neuen Standort für die Kindertagesstätte St. Christopherus in Memmelsdorf scheint endlich beendet zu sein: Eine Machbarkeitsstudie der Hirschaider Architekturbüros Paptistella bescheinigt an der Seehofhalle einen idealen Platz für einen Neubau.

In dem Gebäude könnten künftig auf fast 1000 Quadratmetern Nutzfläche drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippe-Gruppen unterkommen mit der Möglichkeit, das Haus um zwei weitere Gruppen zu erweitern.


Fläche gehört Gemeinde

Die Planer bescheinigten dem Standort im Gemeinderat in dieser Woche positive Eigenschaften in Sachen Erreichbarkeit und Lage mit der Nähe zur Schule, was Eltern mit mehreren Kindern entgegen komme. Außerdem seien die vielen vorhandenen Parkplätze an der Seehofhalle, sowie ein Freispielbereich und die Nähe zum Sportplatz und weiteren Wiesen ideal. Ein weiterer großer Vorteil: Das Grundstück gehört der Gemeinde.

Das Architekturbüro präsentierte den Räten bereits Vorschläge, wie der Bau einmal aussehen könnte: So soll der "attraktive Freibereich" mit einbezogen werden, das Gebäude von der Pödeldorfer Straße aus abfallen, so dass die Kinder ebenerdig nach draußen gelangen. Im Unter- bzw. Erdgeschoss könnte die Kinderkrippe, im Obergeschoss die Kindergarten-Gruppen unterkommen. Ein Neubau käme grob kalkuliert für rund 3,3 Millionen Euro infrage.

Memmelsdorf hätte Anspruch auf eine hohe Förderung. Um diese zu bekommen, ist aber ein Vergabeverfahren notwendig, das schon Ende Juli anlaufen könnte. Parallel dazu sollte die Bauleitplanung vorangebracht werden, so der grobe Zeitplan, den das Büro vorschlug. Wonach die Kleinsten schon Ende 2019 am neuen Standort einziehen könnten.


Große Zustimmung

Die Präsentation kam bei den Gemeinderäten gut an. So betonte Jürgen Reinwald (CSU/FWG), seine Fraktion sei froh, dass jetzt ein geeigneter Standort gefunden wurde, die Suche habe sich schließlich über drei Jahre hingezogen. "An der Stelle große Zustimmung." Dem schloss sich Martin Mattausch (VWG) an, der aber auch forderte: "Wir sollten zügig vorangehen, nichts mehr zerreden und den Zeitplan umsetzen!"

SPD-Fraktionschef Harald Hugel sah das Ganze mit einem lachenden Auge, schließlich habe er bereits vor 25 Jahren einen Antrag zum Bau eines Kindergartens in der Nähe gestellt. "Wir kommen ein wenig in die Richtung." Er gab ebenso als Ziel aus, die Kindertagesstätte vor 2020 zu errichten. ABD-Fraktionvorsitzender Reinhard Zillig schloss sich den Kollegen an und sprach von einer sehr guten Standortwahl. Alle Gemeinderäte stimmten den weiteren Schritten zu.

Bürgermeister Gerd Schneider (parteifrei) nennt das Ergebnis der Studie und die positive Diskussion richtungsweisend für die Gemeinde: "Ein historischer Schritt, der eine neue Zukunft schafft und den Familienstandort Memmelsdorf stärkt", sagte er am Ende einer einvernehmlichen Sitzung.

Nun sollen die Bauleit- und Landschaftsplanung entsprechend angepasst, die Vergabeverfahren für die Planungen vorbereitet werden.