"Ich freue mich sehr, dass wir jetzt auch im Landkreis dezentrale Impftermine durchführen. Solche Angebote sind in einem Flächenlandkreis unabdingbar. Damit tragen wir der Situation der Menschen auf dem Land Rechnung und erhöhen die Impfbereitschaft.“ Landrat Johann Kalb war am Donnerstag gemeinsam mit den Bürgermeistern Daniel Vinzens und Johannes Polenz in Ebrach und mit Bürgermeister Johannes Krapp in Schlüsselfeld beim ersten dezentralen Impftermin vor Ort. "Die Bewohner aller Alten- und Pflegeheime sind erst- und zwei-geimpft. Jetzt steht auch Impfstoff für die dezentralen Impftermine zur Verfügung. Das ist der Zwischenschritt bis zur Impfung durch Hausärzte."

Der Landrat dankte der Leitung des Impfzentrums für die Durchführung der Impftermine in sechs Sprengeln. Dankbar war Johann Kalb auch für die Unterstützung durch die Gemeinden der jeweiligen Sprengel. Die nächsten dezentralen Impftermine sind, laut einer Pressemitteilung des Bamberger Landratsamtes, am 16. März in Burgebrach, am 17. März in Heiligenstadt und am 18. März in Hirschaid vereinbart.

Mit dem dezentralen Impfen in sechs Sprengeln will das Impfzentrum zu den Menschen kommen und schnell möglichst viele Impfwillige zu erreichen. Die Impftermine werden vom Impfzentrum gemeinsam mit den Sprengelverantwortli-chen organisiert.

  •  Im Sprengel 1 (Baunach, Breitengüßbach, Lauter, Reckendorf, Gerach, Zapfendorf und Rattelsdorf) sollen Impftermine in Baunach und Breiten-güßbach angeboten werden.
  •  Im Sprengel 2 (Scheßlitz, Stadelhofen, Wattendorf, Steinfeld, Königsfeld) soll in Scheßlitz und Stadelhofen geimpft werden.
  • Heiligenstadt ist aufgrund seiner Lage ein eigener Sprengel. Auch dort soll dezentral geimpft werden.
  • Im Sprengel 4 (Hirschaid, Buttenheim, Altendorf) werden Impftermine in Hirschaid angeboten.
  • Im Sprengel 5 (Burgebrach, Lisberg, Schönbrunn, Priesendorf und Pom-mersfelden) wird in Burgebrach ein Impfangebot gemacht.
  • Im Sprengel 6 (Schlüsselfeld, Ebrach, Burgwindheim) soll in Schlüsselfeld und Ebrach geimpft werden.