Als Erste kam die Heimleiterin Christine Lechner an die Reihe - sie wollte mit der Impfung auch ein positives Signal der Ermutigung für die Bewohner setzen. Das Impfserum wurde ihr von Klaus Weiner, dem ärztlichen Leiter des Impfzentrums in der Brose-Arena, mit einem Nadelstich in den Oberarm verabreicht. Zunächst sind die mobilen Impfteams in den besonders gefährdeten Alten- und Pflegeheimen in der Region unterwegs. Wann die ersten Impfungen in der Brose-Arena vollzogen werden, ist aktuell noch unklar.

Verschont blieben Stadt und Landkreis Bamberg von einer Panne, die den geplanten Impfstart in sechs oberfränkischen Landkreisen verhindert hat. "Beim Auslesen der Temperaturlogger, die in den zentral beschafften Kühlboxen beigelegt wurden, sind Zweifel an der Einhaltung der Kühlkette für den Impfstoff aufgekommen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Landräte der Kreise Coburg, Lichtenfels, Kronach, Hof, Wunsiedel und Kulmbach.