Das Eröffnungsdatum steht - obwohl mancher sich wegen der aktuellen Wetterlage schon gefragt hat, ob das Datum auf dem Plakat an der Hainbadestelle stimmen kann: "Wir starten am 21.04.2017 in die Vorsaision!" Dabei ist es geblieben. "Wir öffnen, wie jedes Jahr, Mitte April", sagt Jan Giersberg, Pressesprecher bei den Stadtwerken Bamberg (STWB).

Denn sobald das Wetter kurzfristig besser wird, werden sie da sein: die treuen Stammgäste von Bambergs idyllischem Flussbad. Sie werden ihren Liegestuhl aus den 80 Jahre alten Holz-Kabinen holen und sich an ihren Stammplatz setzen - vielleicht auf der Liegewiese, vielleicht auf der Holzplattform. Auf dieser dürfte es an richtig heißen Tagen im Sommer noch ein kleines bisschen enger werden als sonst. "Bei Reparaturarbeiten an der Tragekonstruktion des Stegs sind größere Schäden zum Vorschein gekommen", erklärt Giersberg. Betroffen ist ein etwa zwölf Meter breiter Abschnitt in der Nähe der Ausstiegstreppe.

Nach ersten Schätzungen der Stadtwerke läge der Reparaturaufwand bei zirka 10 000 Euro. Dieser Betrag ist allerdings im aktuellen Budget nicht gedeckt. Gegen eine Reparatur spricht zudem vor allem die Tatsache, dass ab Herbst der vollständige Steg ausgetauscht wird. "Deswegen nehmen wir nicht jetzt Geld in die Hand, wenn wenige Monate später eine Komplettsanierung des Steges ansteht", erläutert der Stadtwerke-Pressesprecher. Deswegen bleibt der betroffene Teilabschnitt während der Saison 2017 gesperrt.

Über den Winter soll der Austausch der Holzplattform gegen einen neuen Steg über die Bühne gehen, pünktlich zum Start der Saison 2018 wollen die Stadtwerke Bambergs "Luft- und Sonnenbad" wieder eröffnen.
Der Nachfolger des Holzstegs, in Bamberg auch als "Studentengrill" bekannt, wird laut Jan Giersberg "ziemlich genauso ausschauen wie der alte". Mit dem Unterschied, dass er nicht mehr auf Pfählen im Regnitzwasser steht, sondern nach den aktuellen Planungen als eine Art Balkon frei über dem Wasser schwebt.


Unterkonstruktion aus Stahl

Die Unterkonstruktion soll aus Stahl errichtet werden, der Steg selbst soll wieder aus Holz sein. "Form und Charakteristik werden gleich bleiben. Es wird wieder die typische Keilform des Kopfstücks geben und auch ein Geländer", erläutert Giersberg. Aktuell laufe die Ausschreibung, man stehe in Verhandlungen mit diversen Baudienstleistern. Zwei Neuerungen wird es wohl geben: Zum Einen einen Überkletterungsschutz, den man sich laut Giersberg als nach innen zeigenden Handlauf vorstellen kann, der oben auf dem Geländer angebracht ist. Damit folge man der Bauordnung.

Mit der zweiten Neuerung sei man dem Wunsch jener Badegäste nachgekommen, die im Wasser gerne gegen den Strom schwimmen. Bisher hatten sie sich zwischenzeitlich an den Holzpfählen festgehalten, um kurz auszuruhen. Da diese mit der freischwebenden Balkonkonstruktion wegfallen, hat man sich um eine Alternative bemüht. "Unterhalb des Stegs werden wir längs eine Haltestange zum Festhalten anbringen", kündigt der Stadtwerke-Sprecher an.

Er betont: Sämtliche Schritte seien mit dem Verein "Freunde des Hainbades" sowie der "Interessengemeinschaft Hainbad" abgestimmt. Jüngst wurde unter dem Tagesordnungspunkt "Erneuerung des Holzdecks in der Hainbadestelle" dieses Vorhaben auch ohne Diskussion durch den Bausenat gewunken.
So reibungslos verliefen die Planungen zu einer Sanierung nicht immer. Vergangenes Jahr hatte es teils hitzige Diskussionen zum Umfang der Sanierung gegeben. Die Stadtwerke hätten gerne die Toiletten und die Gaststätte saniert, außerdem fürchtete mancher Dauerkabinen-Mieter um die charmanten Abstellkammern. Im Aufsichtsrat der Stadtwerke wurde schließlich "nur" ein erhöhtes Unterhaltsbudget beschlossen, mit dem notwendige Ausbesserungsarbeiten finanziert werden sollen.

Beim Geld taucht bei Hainbadfans stets die Frage auf: Wird der Eintritt teuerer? Nein, zumindest nicht in dieser Saison. Laut Jan Giersberg bleibt es vorerst beim "historischen Preis" von einem Euro.

Die Freibäder öffnen:

Hainbadestelle
ab 21. April, täglich 9 bis 20 Uhr; Einlass bis 19 Uhr;

Stadionbad/Bambados Freibad
regulär ab 13. Mai, bei schönem Wetter bereits ab dem 6. Mai; Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 Uhr 20 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 8 Uhr bis 20 Uhr; Einlass bis 19 Uhr, baden bis 19.30 Uhr;

Freibad Gaustadt
ab 13. Mai, bei schönem Wetter ab dem 6. Mai; Öffnungszeiten außerhalb der Ferien: Montag bis Freitag 13 Uhr bis 20 Uhr; während der Ferien: Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 20 Uhr;
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 8 Uhr bis 20 Uhr;
Einlass bis 19 Uhr, baden bis 19.30 Uhr;
Bei Temperaturen unter 15 Grad Celsius und Regenwetter bleibt das Freibad Gaustadt montags bis freitags geschlossen, samstags und sonntags öffnet es von 8 Uhr bis 13 Uhr. iz