Augenzeugen haben am Mittwochnachmittag an der Pettstadter Fähre einen stundenlangen Großeinsatz miterlebt, an dem neben der Polizei Bamberg-Land und der Wasserschutzpolizei die DLRG sowie BRK-Einsatzkräfte beteiligt waren. Wie Bernd Elzinger, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken, bestätigte, war gegen 13.45 Uhr eine Meldung eines Passanten eingegangen, wonach eine Leiche in der Regnitz gesehen worden war.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um den Leichnam eines seit Sonntag vermissten 39 Jahre alten Mannes. Nach ersten Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes dürfte der Mann infolge eines Badeunfalls gestorben sein. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung lagen laut Angaben der Polizei am Mittwoch nicht vor.
Nachdem die Meldung bei der Leitstelle eingegangen war, war der Großeinsatz - mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers - angerollt. Rund 75 Einsatzkräfte der Wasserrettung waren im Einsatz. Alarmiert waren neben der Wasserschutzpolizei und den Feuerwehren aus Pettstadt und Frensdorf auch die Kräfte von DLRG Hirschaid, Burgebrach und Bamberg/Gaustadt sowie der BRK-Wasserwacht.

Die Rettungskräfte suchten den Bereich zwischen Pettstadter Fähre und Bug nach der Wasserleiche ab. "Wir haben am Ufer und mit Booten flussabwärts von der Fähre Pettstadt bis zum Jahnwehr und der Schleuse 100 gesucht", erklärte Horst Barthelmann, Einsatzleiter der DLRG Schnelleinsatzgruppe (SEG) Süd die aufwendige Aktion.

Aufgrund der starken Strömung des Gewässers hatte sich laut Angaben der Polizei die Bergung allerdings schwierig gestaltet. Schließlich wurden die Suchtrupps fündig. Wie Polizeisprecher Elzinger sagte, konnte die Wasserleiche gegen 15.45 Uhr von der Wasserschutzpolizei und dem Kriminaldauerdienst aus der Regnitz geborgen werden. Der Fundort der Leiche soll sich in etwa in der Mitte zwischen der Fähre Pettstadt und Bambergs Stadtteil Bug befunden haben.


39-Jähriger aus Bamberg war seit Sonntag vermisst

Den 39-jährigen Bamberger hatte am Montagnachmittag eine Bekannte des Mannes bei der Polizei als vermisst gemeldet, nachdem er am Sonntag während eines Badeausfluges im Bereich der Fähre bei Pettstadt nicht wieder zurückgekehrt war.

Bereits am Montag hatten Wasserrettungskräfte mit der Wasserschutzpolizei nach dem vermissten Mann Ausschau gehalten. Auch ein Hubschrauber der Polizei hatte die Regnitz abgesucht. Doch sei der Einsatz damals ohne Erfolg verlaufen, sagte am Mittwoch Horst Barthelmann von der DLRG.

"Wenn jemand untergegangen ist, haben wir schlechte Chancen, ihn zu finden", erklärte Barthelmann. Erst nach einiger Zeit werde ein Leichnam an die Wasseroberfläche getrieben. So konnten die Einsatzkräfte den toten Körper des 39-jährigen Mannes am Mittwoch entdecken.

Der Mann muss wohl durch ein Unglück ums Leben gekommen sein. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die weiteren Ermittlungen zu den Umständen aufgenommen.