"Es wird schon gemunkelt, dass die Polizei einen Gefängnisausbrecher aus Ebrach sucht", schreibt ein Leser der Redaktion von inFranken.de am Sonntagmorgen. Dem voraus ging ein Großeinsatz der Polizei am späten Samstagabend im Bereich Hirschaid. Wie mehrere Leser übereinstimmend berichten, kreisten gegen 22:30 Uhr zwei Hubschrauber über Erlach, Röbersdorf und Sassanfahrt.

Prompt verbreitete sich über diverse Social-Media-Kanäle die Mär eines Ausbrechers, der aus der JVA Ebrach geflohen sei. Eine Leserin untermauert dies mit der Information, dass die Polizei mit einem Großaufgebot Fahrzeuge entlang der B505 kontrollieren würde.
Waren die Beamten auf der Suche nach einem entflohenen Häftling?


Polizei klärt Hintergründe auf

"Was das betrifft, können wir Entwarnung geben", sagt Alexander Czech, Pressesprecher der Polizei im Präsidialbüro des Polizeipräsidiums Oberfranken. Dass die Polizei nach einem Ausbrecher gefahndet hätte, kann er nicht bestätigen. Jedoch bestätigt Czech einen Großeinsatz der Polizei. Der Grund: vermeintliche Einbrecher.

Wie die Polizei bestätigt, sei gegen 22 Uhr die Meldung über einen Einbruch im Bereich Röbersdorf eingegangen. Mehrere Streifen, unterstützt von einem Hubschrauber, seien daraufhin zur Fahndung ausgerückt. Jedoch löste sich der Fall schnell in Wohlgefallen auf. Vor Ort konnte die Polizei keinerlei Spuren eines Einbruchs feststellen. "Die Meldung über den Einbruch hat sich nicht bewahrheitet", betont Pressesprecher Czech.