Endlich war es wieder soweit und die Mitglieder des Landschaftspflegeverbandes Landkreis Bamberg trafen sich mit einjähriger Verzögerung zu ihrer Versammlung im Gasthof des Bauernmuseums in Frensdorf. Es stand die Neuwahl der Vorstandschaft auf dem Programm, erklärt das Landratsamt Bamberg in einer Pressemitteilung.

Die Vorstandschaft setzt sich beim Landschaftspflegeverband drittelparitätisch aus je drei Vertretern aus der Landwirtschaft, den Naturschutzverbänden und den Kommunen zusammen. Heinrich Faatz eröffnete die Versammlung und freute sich über das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder. „Alle gesellschaftlichen Gruppen versammeln sich in den Landschaftspflegeverbänden zum Nutzen der Natur“, betonte Faatz und bedankte sich besonders bei Landrat Johann Kalb und dem Vertreter der Stadt Bamberg, Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, für ihr Verständnis für die Landschaftspflege und die gute Zusammenarbeit. Heinrich Faatz, ehemaliger Kreisobmann und Bürgermeister von Walsdorf, hatte als Vorsitzender den Verband über 24 Jahre geleitet und durch sein Wissen und seine Kompetenz vorangebracht. Er ist über den Landkreis hinaus bekannt als Landwirtschaftsexperte mit einem Herz für die Natur und einem offenen Ohr für andere Meinungen und Ideen.

Er habe sich damals vor 24 Jahren als Landwirt und junger Bürgermeister berufen gefühlt, den Vorsitz vom damaligen Vorsitzenden Helmut Krämer zu übernehmen. „Ich habe dieses Amt all die Jahre mit Freude ausgeübt. Projekte wie die Auerochsen- und Büffelbeweidung, aber auch kleinere Landschaftspflegemaßnahmen oder der Blühende Jura waren die Highlights meiner Amtszeit“, so Faatz. Für sein besonderes Engagement in der Landschaftspflege wurde der Landwirt 2017 auch vom Deutschen Verband für Landschaftspflege mit dem Deutschen Landschaftspflegepreis ausgezeichnet.

Landrat Johann Kalb bedankte sich in seinem Grußwort bei Heinrich Faatz für seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender des Landschaftspflegeverbandes und würdigte dessen Engagement bei der Gründung des Landschaftspflegeverbandes vor fast 30 Jahren. „Heinrich Faatz ist ein Mann mit Weitblick, der so schnell nicht locker lässt. Ich erinnere mich an intensive Diskussionen, die es im Vorfeld der Gründung des Landschaftspflegeverbandes im Kreistag gab“, so Kalb weiter.

Im Geschäftsbericht 2019/2020 und 2020/2021 präsentierte Geschäftsführer Klaus Weber, die Mitglieder- und Haushaltsentwicklung des Landschaftspflegeverbandes. Im Anschluss stellte er  exemplarisch einige der vielfältigen Pflegemaßnahmen vor, die der Verband organisiert und mit örtlichen Landwirten umsetzt. Gepflegt wurden unter anderem Flächen an der Villa Remeis, der Altenburg, an Kreuzberg und Kraiberg sowie viele Magerrasen im Scheßlitzer, Heiligenstädter und Wattendorfer Raum.

Christine Hilker berichtete kurz über das BayernNetzNatur-Projekt „Blühender Jura“, dessen Förderung seit Ende Jahr 2020 ausgelaufen ist und das neue NATÜRLICH BAYERN-Projekt „Mehr Mut zur Natur - Insekten willkommen“, das gemeinsam mit den Gemeinden Memmelsdorf und Stegaurach sowie der Stadt Schlüsselfeld umgesetzt wird. Martin Friedel sprach über Heckenpflege, Wasserrahmenrichtlinie und Ökokonto.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen gab es viele personelle Veränderungen und eine deutliche Verjüngung. Viele bisherige Mitglieder hatten sich altersbedingt nicht mehr zur Wahl gestellt. Für die Gruppierung der Kommunen wählte die Versammlung die Bürgermeister Michael Karmann (Buttenheim), Stefan Reichold (Heiligenstadt) und Volker Will (Stadelhofen). Als Vertreter der Landwirtschaft wurde Landwirt Heinrich-Georg Schmitt (Godelhof) wiedergewählt, neu hinzukamen die stellvertretende Kreisbäuerin Marion Link (Ebrach) und Johannes Schrenker (Scheßlitz). Bei den Vertretern der Verbände fiel die Wahl auf Reiner Giel (Kreisverband für Gartenbau und Landespflege), Johannes Brehm (Jagdschutz- und Jägerverein) und Astrid Müller (Deutscher Alpenverein).

Als neuen ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung einstimmig Bürgermeister Michael Karmann. Stellvertretende Vorsitzende sind Johannes Brehm und Stefan Reichold. Als Kassenprüfer wurden Bürgermeister Thilo Wagner und Alexandra Klemisch gewählt. Heinrich Faatz gratulierte seinem Nachfolger mit den Worten: „Man muss kein Landwirt sein, um diesem Verein vorzustehen. Ein gesunder Menschverstand und ein Herz für Natur, Landwirtschaft und Heimat reicht. Alles andere kannst du mit der Zeit lernen.“ Michael Karmann, bedankte sich für das ihm gegenüber gebrachte Vertrauen. Er freue sich auf die bevorstehenden Aufgaben und die Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle.