Das Friedrich-Rückert-Gymnasium in Ebern ist eine der 31 Unesco-Schulen in ganz Bayern. Damit hat die Schule vor vielen Jahren nicht irgendeine Anerkennung zugesprochen bekommen. Eher einen Bildungsauftrag. "Unesco-Projektschule zu sein, bedeutet, sich für eine Kultur des Friedens einzusetzen", erklärt Studienrat Thomas Beck. Im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sollen sich die Schulen in ihrer täglichen Arbeit an den fünf Leitlinien der Unesco orientieren: Menschenrechte, Verständigung zwischen den Kulturen, Schutz der Umwelt, Globales Lernen und Erhaltung des Welterbes.

"Wir versuchen immer wieder den Schülern den Unesco-Gedanken zu verdeutlichen", sagte die Lehrerin Julia Rogner, die aufgrund ihrer Fächerkombination Englisch und Französisch schon einige andere Kulturen außerhalb Deutschlands kennengelernt hat.