Ronja Hemm hatte 2015 im Fränkischen Tag von dem Wandererpaar gelesen, dass das Asylbewerberheim Zapfendorf-Unterleiterbach mit einem Gasthof verwechselte und freundlich bewirtet wurde. Mit den Kabarettisten Annette Grabiger und Mäc Härder sowie Flüchtlingen aus Afghanistan drehte die Strullendorfer Studentin einen Kurzfilm über diese Geschichte. Premiere von "Schäuferla & Ayran" war am Sonntag im Bamberger Lichtspielkino - eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn war der Kinosaal mit 120 Zuschauern komplett belegt. "Über 200 weitere wollten in die Vorstellung. Schweren Herzens mussten wir sie wieder nach Hause schicken", erklärt Michael Hemm, der Vater der 25-jährigen Filmemacherin.


BR berichtet von der Premiere in Bamberg

Der Bayerische Rundfunk Bayern 1 wird im Radio in der Sendung "Rundfunk am Mittag" (von 12.05. bis 13 Uhr, voraussichtlich Montag, 4. Dezember oder Mittwoch, 6. Dezember 2017) und im Fernsehen in der Sendung "Frankenschau aktuell" (17.30 bis 18 Uhr) am Mittwoch, 6. Dezember, von der Premierenfeier berichten. In der Kurzfilmnacht des Bayerischen Fernsehen von Mittwoch, 6. auf Donnerstag, 7. Dezember (ab 0.30 Uhr) wird "Schäuferla & Ayran" nicht wie ursprünglich angekündigt gezeigt, aber die zweite Verfilmung der Zapfendorfer Geschichte: "Die Herberge" war bereits im vergangenen Jahr bei verschiedenen Kurzfilmfestivals zu sehen und ist in der Medienzentrale der Erzdiözese Bamberg ausleihbar. "Schäuferla & Ayran" wird demnächst ebenfalls zur Ausleihe ins Programm aufgenommen.


Wo "Schäuferla & Ayran" zu sehen ist

Beim Kurzfilmfestival "Girls go Movie" in Mannheim gewann "Schäuferla & Ayran" im November den Sonderpreis für Regisseurinnen in der Alterskategorie 18-27 Jahre. Der Film läuft Ende Januar 2018 noch einmal bei den Bamberger Kurzfilmtagen im Rahmen des Regionalwettbewerbes . Am Mittwoch, 7. Februar 2018 wird es in Zusammenarbeit mit Transition Bamberg eine Wiederholung der Premiere mit beiden Filmen sowie dem Kulturprogramm geben. Auch beim nächsten Flüchtlingscafe im Mehrgenerationenhaus in Strullendorf wird der Film nochmals gezeigt. Bei der Premiere kamen 500 Euro an Spenden für den gemeinnützigen Verein "Freund statt fremd" zusammen.