Zukunft der Posthalle Bamberg beschlossen: Es ist eine sehr gute Nachricht für die Bamberger Kulturszene: Die ehemalige Posthalle auf dem Lagarde-Gelände soll nachhaltig saniert und für eine kulturelle Nutzung gesichert werden. Das hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 24. März 2021 einstimmig beschlossen und zugleich die Stadtbau GmbH Bamberg mit der Umsetzung in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturreferat beauftragt. „Das Kulturquartier ist das Herzstück des ehemaligen Lagarde-Geländes. Mit der Posthalle und dem angrenzenden Kulturhof wird ein neuer und attraktiver Treffpunkt für alle Bambergerinnen und Bamberger geschaffen“, freut sich Oberbürgermeister Andreas Starke über diesen wichtigen Schritt im Rahmen der Konversion. Das teilt die Stadt Bamberg mit.

Bisher war lediglich angedacht, die Posthalle nur rudimentär zu sanieren, um kurzfristig eine Nutzung zu ermöglichen. Im Konsens mit den Kulturschaffenden wurde jetzt umgeplant. Zum einen ist das Gebäude derzeit in einem baulichen Zustand, der eine kulturelle Nutzung baurechtlich nicht zulässt. Um eine Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen Einbauten abgerissen und entsorgt werden. Aktuell verfügt das Gebäude auch über keine Wasser-, Strom-, Wärme- und Medienversorgung. Zum anderen könnten dort bei einer notdürftigen Sanierung nur wenige Veranstaltungen stattfinden. Um eine Refinanzierung der Herstellungskosten zu ermöglichen und ein realistisches Betriebskonzept zu entwickeln, „ist eine nachhaltige Sanierung der Posthalle sinnvoll“, so der OB.

Posthalle Bamberg: Das stellt sich die Stadt vor - so sollen die Bamberger profitieren

Wegen der andauernden Corona-Pandemie ist davon auszugehen, dass in 2021 größere Veranstaltungen dort nicht stattfinden können. „Eine Überarbeitung des Konzeptes mit einer nachhaltigen Nutzung des gesamten Gebäudekomplexes ist sicher die bessere und auch langfristig wirtschaftlichere Lösung“, erklärt Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar. Die Neuausrichtung erlaube zudem auch die hilfreiche Förderung der baulichen Maßnahmen durch Städtebauförderung. Zudem sollen weitere Fördermöglichkeiten ausgelotet und verhandelt werden, kündigte die Kulturreferentin an.

Die Entwicklung der Posthalle Lagarde für kommerzielle und nichtkommerzielle Nutzung bildet einen wichtigen Baustein im Konzept „Kultur- und Kreativquartier Lagarde“. Ergänzt wird dieser Kulturtreffpunkt um eine gastronomische Nutzung in Form eines Kulturcafés. Ein weiterer Teilbereich soll angemessen und kulturverträglich gewerblich genutzt werden.

„Die Posthalle soll ein Ort sein für Kreative, Künstler und Kulturliebhaber sowie Treffpunkt für kulturell und künstlerisch engagierte Bürger sein. Es soll sich aber auch hin zu einem zentralen Begegnungsort in Bamberg-Ost entwickeln, mit Strahlkraft über den Stadtteil und die Stadtgrenzen hinweg“, wagt Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar einen Blick in die Zukunft. Damit werde auch ein Vorschlag des Bürgervereins Bamberg-Ost aufgegriffen.

Die neuen Zielsetzungen sind auch mit den beteiligten Investorengruppen im Umfeld der Posthalle abgestimmt. Der Stadtrat hat die Verwaltung nun offiziell damit beauftragt, die Weiterentwicklung der Posthalle voranzutreiben und zugunsten der Stadt zu nutzen.

Nach Posthalle-Entscheidung: Was passiert mit der Reithalle Bamberg?

Die benachbarte „Reithalle“ ist ein eingetragenes Einzeldenkmal entsprechend der Denkmalliste des Freistaates Bayern und befindet sich im Eigentum der Stadt Bamberg. Es handelt sich um ein städtebauliches Kleinod und muss sehr sensibel entwickelt werden. Es gab und gibt über die Jahre hinweg einige sehr gute und durchaus tragfähige Konzepte und Ideen dafür, die auch als Ergänzung oder elementarer Bestandteil des Kulturquartiers Lagarde hervorragend geeignet scheinen. Dazu zählen sicherlich auch die Pläne für eine Veranstaltungshalle oder gar einen Kammermusiksaal, wie es nach wie vor die Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie favorisieren würden. Bedauerlicherweise ständen für keine dieser Ideen in den nächsten Jahren Gelder, die wohl mindestens im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegen, zur Verfügung – auch nicht beim Freistaat Bayern.

Der Freistaat Bayern ist jedoch aktiv auf die Stadt Bamberg zugegangen und hat Gespräche zur Weiterentwicklung des Justizstandortes auf der Lagarde initiiert. Dabei wird auch eine mögliche neue Nutzung der Reithalle untersucht. Ergebnisse dazu liegen noch nicht vor - anders als bei der Posthalle in Bamberg.