• Bamberg: Neuer Obst- und Gemüseladen in der Langen Straße
  • Geschäft soll sich vom Wochenmarkt mit einem bestimmten Produkt absetzen
  • Neben regionalen Waren auch viele exotische Sorten
  • Inhaber war zuvor Betreiber eines Geschäfts im sächsischen Bautzen 

Flaniert man die Lange Straße in Bamberg entlang, stößt man seit kurzem auf Höhe des Ibis Hotels auf einen Laden voller Obst und Gemüse in allen erdenklichen Farben. Ist es nicht mutig, um die Ecke des Wochenmarkts solch ein Sortiment anzubieten? inFranken.de war neugierig und hat den Inhaber in seinem Geschäft besucht. 

Neueröffnung in Bamberg: Das bietet der neue Obst- und Gemüseladen in der Innenstadt

Die hellen Wände des übersichtlichen Verkaufsraums geben den prall gefüllten Auslagen den Vortritt, um die Blicke der Kund*innen auf sich zu ziehen. Zitrusfrüchte wie Clementinen, Orangen oder Mandarinen liegen neben Granatäpfeln. Rote und grüne Trauben, Bananen, Birnen und einige Apfelsorten sind ebenfalls zu finden. Das Gemüseangebot reicht von Rosenkohl über Blumenkohl bis zu Tomaten und Kartoffeln.

An der Kasse steht der Inhaber, welcher nur mit seinem Nachnamen Pham genannt werden will. Er komme aus Vietnam und sei seit den 1990er Jahren in Deutschland. Auf dem Tresen liegt eine große aufgeschnittene Papaya. Viele exotische Sorten bietet er an: "Die Mangos kommen aus Brasilien, die Ananas aus Peru, die Kaki und Apfelsinen aus Spanien."

Bei der Frage, ob er keine Bedenken habe, in unmittelbarer Nähe zum Wochenmarkt Obst und Gemüse anzubieten, zeigt er auf abgepackte Schalen vor sich. Er bietet aufgeschnittene Obstmischungen zum Beispiel aus Melone, Pomelo und Mango an.

Inhaber von Obst-Laden in Bamberg sieht Alleinstellungsmerkmal 

Darin sieht er sein Alleinstellungsmerkmal in der Bamberger Innenstadt. Denn es brauche für solch ein Angebot eine Kühltheke, die der Wochenmarkt nicht bieten könne. 

Pham habe zwischen 1998 und 2020 zwei Läden im sächsischen Bautzen geführt, in denen er Obst, Gemüse, Blumen und andere Pflanzen verkauft habe. Mit seiner Frau sei er dann nach Bamberg gezogen, weil diese ein Nagelstudio eröffnete. In der neuen Stadt habe er sich nach kurzen Tätigkeiten in anderen Geschäften wieder auf seine langjährige Erfahrung im Obst- und Gemüsehandel konzentriert.

Nun freut er sich auf seine neue Schaufensterreklame, die ihn noch sichtbarer machen soll. Wer lieber regional einkauft, wird bei Pham aber auch fündig: Die Äpfel, Birnen und Kartoffeln sind beispielsweise heimische Sorten. Das Geschäft in Bamberg, das seit dem 3. Dezember 2021 besteht, sei montags bis samstags von 8.30 bis 18 Uhr geöffnet

Auch spannend: 2G bei Tedi, Mäc-Geiz und Euroshop? Läden haben teils äußerst unterschiedliche Zugangsregeln