Bamberger Buchhandlungen nehmen Kochbücher von Attila Hildmann aus den Regalen: Weder Suchen bei Amazon noch bei Thalia nach "Attila Hildmann" führen zu Ergebnissen. Die Unternehmen haben seine Bücher aus ihrem Sortiment entfernt. Auch in Bamberger Buchhandlungen sind die Kochbücher des Berliners nicht mehr zu finden -  bestellbar bleiben sie aber in vielen Läden.

Attila Hildmann wurde bekannt als Autor für vegane Kochbücher. Im Laufe der Corona-Pandemie machte er jedoch als Verbreiter von Verschwörungstheorien und mit antisemitischen Aussagen auf sich aufmerksam. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl, unter anderem wegen "dringenden Verdachts der Volksverhetzung" vor, heißt es von der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Ende März habe er sich in die Türkei abgesetzt, um dem Haftbefehl zu entgehen.

Kochbücher von Attila Hildmann: Bücher aus den Regalen entfernt

In "Osiander"-Buchhandlungen sei es eine bewusste Entscheidung der Geschäftsführung gewesen, die Bücher aus den Regalen zu nehmen, um sich von Hildmanns Ansichten zu distanzieren, heißt es auf Anfrage von inFranken.de. Da diese Ansichten aber keinen Einfluss auf die Qualität seiner Kochbücher hätten, sei es dennoch möglich, diese auf Wunsch zu bestellen. Eine solche Anfrage habe man in Bamberg aber bereits seit langer Zeit nicht bekommen.

Ähnlich ist die Situation im Buchladen "Collibri" in der Austraße in Bamberg. Auch dort wurden Hildmanns Bücher bewusst aus den Regalen genommen. Dennoch ist es auch dort möglich, sie zu bestellen. "Ein Kochbuch ist ja nichts politisches", sagt Geschäftsführer Thomas Zölch-Buba. "Aber beworben wird er nicht mehr von uns." Eine Nachfrage nach den Büchern habe er ebenfalls "schon lange nicht mehr" bekommen.

Bei "Bücher Köstner" hingegen gab es Hildmanns Bücher noch nie. Der Laden eröffnete erst im Jahr 2020. "Auf die Idee, ihn zu bestellen, bin ich gar nicht gekommen", sagt Inhaber Christian Köstner. Generell gäbe es bei ihm eher solche Kochbücher, die sich mit Länderküche oder speziellen Themen beschäftigen. "Ich bin nicht der, der Kochbücher ins Sortiment nimmt, auf denen ein berühmter Fernsehkoch in die Kamera grinst", gibt er einen weiteren Grund an. "Wenn der Verlag ein neues Buch von Hildmann herausbringen würde, würde ich es nicht nehmen", fügt Köstner hinzu. Auf Kundenwunsch bestellen würde er es dagegen schon. "Er hat ja seine kruden Verschwörungstheorien nicht in seinen Kochbüchern", sagt er lachend. "Aber wenn er ein Buch über Verschwörungstheorien verlegen würde, würde ich es wohl nicht verkaufen."

Buchhändler Heilmann in Bamberg: "Kunden nicht verbieten, das Buch zu bestellen"

"Abgesehen davon, dass ich momentan eh kein Lager habe, weil mein Laden abgebrannt ist, habe ich die Bücher nicht auf Lager", sagt Thomas Heilmann von der Buchhandlung "Herr Heilmann - Gute Bücher". Das läge allerdings daran, dass der Laden generell keine Kochbücher führt. Für den Fall, dass er eine Bestellanfrage bekäme, würde er dem Wunsch wahrscheinlich nachkommen. "Das Wichtige ist, dass man da in die Diskussion geht und darauf hinweist, dass der Autor seltsame Ansichten hat", findet Heilmann. "Aber generell würde ich den Kunden nicht verbieten, das Buch zu bestellen."

Warum das Weltbild von Verschwörungserzählern psychologisch erklärbar und menschlich ist, aber trotzdem falsch, erklärt Markus Appel, Professor für Kommunikationspsychologie und Neue Medien an der Universität Würzburg in diesem Artikel.