Einen heißen Nachmittag lang hatten 13 Kinder beim Ferienprogramm der Stadt Bad Kissingen und des Budes Naturschutz die Gelegenheit, die Tier- und Pflanzen im Wildpark Klaushof zu erleben. Der Wildpark bot ausreichend Schatten und Kühlung für die Mädchen und Jungen sowie die sechs Betreuer.

Schwerpunkt waren an diesem Nachmittag die Insekten. So ging es im Insektengehege auf die Suche nach Wildbienen und Schmetterlingen. Schnell merkten die jungen Naturforscher, dass blühende Pflanzen ganz wichtig für die Beobachtung der Insekten - und natürlich deren Ernährung - sind.

Wichtige Futterpflanzen

Die Betreuer zeigten den Kindern wichtige Futterpflanzen für Insekten und gaben Tipps, wie man den eigenen Garten oder das öffentliche Grün insektenfreundlicher gestalten kann: einfach weniger und später mähen, auch ein paar wilde Ecken zum Beispiel für Brennesseln stehen lassen. "Es sollte möglichst von Frühjahr bis zum Herbst immer etwas blühen. Und für viele Insekten ist es wichtig, dass Abgeblühte Staudenstängel stehenbleiben, weil daran Eier, Kokons der nächsten Generation abgelegt und überwintern. Gleichzeitig bietet das auch Futter für hungrige Singvögel," sagte Elisabeth Assmann von der BN-Kreisgruppe.

Zudem konnten sich die Kinder Insektennisthilfen bohren und kreativ sein mit Ton. Zu den Insektennisthilfen gab es Tipps rund um die Wildbienen. Das Wichtigste: In einem möglichst naturnahen Garten finden die Insekten selbst ausreichend Nistplätze.

Es blieb ausreichend Zeit, im Wildkatzengehege oder beim Biber vorbeizuschauen.