Der Wildfleckener Gemeinderat Hans-Joachim Gehrlein gehört zu den am schlechtesten bezahlten Kommunalpolitikern im Landkreis, ist aber trotzdem zufrieden: "Ich sehe das als Ehrenamt", kommentiert er die 10 Euro Sitzungsgeld. Wildflecken ist die größte der drei Gemeinden mit diesem geringen Betrag. "Wir haben eine hohe Pro-Kopf-Verschuldung, die Entscheidung fiel damals einstimmig", berichtet Gehrlein. Deshalb muss sich auch der Bürgermeister mit der Mindest-Aufwandsentschädigung begnügen, die zusätzlich zum Gehalt gezahlt wird.

Die Spanne der Vergütungen bei Kommunalpolitikern ist groß: Platzhirsch im Landkreis ist Landrat Thomas Bold (CSU) mit 10 899,05 Euro Monatsgehalt in der Besoldungsgruppe B 6 samt Entschädigungen. Mit diesem Gehalt sind die meisten seiner zahlreichen Neben-Tätigkeiten abgegolten, von der Bayerischen Musikakademie bis zur Carl von Heßschen Stiftung. Lediglich für die Vorstandsposten bei der Sparkasse und beim Zweckverband Tierkörperverwertung gibt es einen finanziellen Ausgleich.

Das höchste Bürgermeister-Gehalt ist das des Bad Kissinger Oberbürgermeisters Kay Blankenburg (SPD): 9980,38 Euro erhält er im Monat. Sein Stellvertreter Toni Schick kommt immerhin noch auf 2825,58 Euro im Monat - und liegt damit nur knapp unterhalb der Aufwandsentschädigung des ehrenamtlichen Sulzthaler Bürgermeisters August Weingart von 2902,64 Euro. Weingart ist einer von zehn ehrenamtlichen Bürgermeistern im Landkreis. Ab Mai werden es sogar elf sein, weil die Euerdorfer in einem Bürgerentscheid die Rückkehr ins Ehrenamt beschlossen haben. Falls Patricia Schießer (CSU) also wiedergewählt wird, muss sie sich auf alle Fälle mit weniger Geld begnügen: Aktuell bekommt sie 5584,45 Euro im Monat als Bürgermeisterin. Hinzu kommen 648,74 Euro monatlich für den VG-Vorsitz. Der ist allerdings nicht mit dem Amt gekoppelt: Schießers Vorgänger war der Auraer Bürgermeister Thomas Hack, davor stellte Ramsthal den VG-Vorsitzenden. Zu Beginn der Amtszeit wird immer neu gewählt.