Bürgermeister Waldemar Bug (ÖDP) gibt auf und ist zurückgetreten - zumindest bis zum Aschermittwoch übernehmen die Narren aus Lauter und Katzenbach, allen voran das Prinzenpaar Alex und Carmen, die Regentschaft im Burkardröther Rathaus. Am Samstagnachmittag war zwar noch nicht der "Große Trail", der ist erst für den Faschingssonntag von Katzenbach zum Lauterer Feuerwehrhaus geplant, aber übern Berg sind die Narren inzwischen schon mal bis zum Burkardröther Rathaus gekommen.

Getreu ihrem diesjährigen Motto "Ameriga - närrische Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten!" Vom Wilden Westen (Lauter und Katzemich) bis zu Donald Trump (und Waldemar Bug) rückten sie mit Böllerschützen, Tanzgarde, Prinzenpaar, vielen grünen Fröschen und einigen Cowboys mit zu kurzer Leiter vor den Amtssitz des Bürgermeisters. Und weil der ja auch nicht auf der "Brennsuppn" daher geschwommen kam, hat er vorher seine Spione überall Wasserzähler montieren lassen und wusste so im Voraus, was ihn aus dem Wilden Westen erwartet - so die Argumentation der Rathausstürmer. Nachdem die Schlachtrufe "Katzemich Helau, Lauter Helau und Rathaus Nuull" ungehört verklungen waren, traten erst einmal die mitgebrachten Böllerschützen in Aktion und dann die Katzemicher Tanzgarde.


"Sheriff Bug" verrammelt das Rathaustor

Hier begann der Bürgermeister etwas zu wackeln, öffnete die Stadtkasse und warf einige alte DM-Scheine ins Volk. Seine Verteidigungsrede "wenn wir an der Lauterer Kreuzung schon einen Kreisverkehr hätten, würdet ihr da oben noch immer im Kreis laufen" heizte die Stimmung aber noch mehr an und während erste Cowboys den Rathausbalkon über die mitgeführte Leiter erklommen, enterte die Tanzgarde das von "Sheriff Bug" verrammelte Rathaustor. Es kam, wie es kommen musste, statt einem Fläschchen Sekt wollte die weißberockte Garde lieber den Rathausschlüssel und so ließ sich letztendlich Bürgermeister Waldemar Bug willig von den Katzemicher Gardedamen fesseln und abführen.

Als "Friedensangebot" lud er anschließend alle Beteiligten zu Speiß und Trank in den zum Saloon umgewandelten großen Sitzungssaal ein. Die Westernhelden dankten ihm, indem sie ihm schon vorab ein Ständchen zu seinem anstehenden 62. Geburtstag am Dienstag, 24. Januar, aufspielten.

Matthias Nürnberger und Michael Rohner, zwei der Verantwortlichen des Organisationsteams des Faschingszug 2017, zeigten sich vom Rathaussturm ganz angetan, denn "die Fosenocht is bis jetzt im Markt zu kurz gekommen".