Oberbürgermeister Dirk Vogel gibt die Fahrradparkanlage am Bahnhof zur Nutzung frei. Die Stadt wird fahrradfreundlicher. In den vergangenen zwei Jahren hat Bad Kissingen auf gut 3600 Metern die Möglichkeiten zum Fahrradfahren verbessert, etwa mit Schutzstreifen in der Erhard- und Salinenstraße oder durch die Befahrbarkeit der Fußgängerzone während der Lieferzeiten.

Seit kurzem gibt es in der Innenstadt auch neue Fahrradbügel, die die Stadtverwaltung im Rahmen des Projektes "Wir machen's uns schöner" bestellt hat. Insgesamt werden 54 neue Fahrradbügel im Kernstadtbereich eingebaut, auch an fünf neuen Standorten, die im Radwegekonzept vorgeschlagen wurden. Diese Standorte sind am Berliner Platz, am Parkplatz Bräugasse, am Alten Rathaus, an der Einmündung Ludwig-/Von-Hessing-Straße und im Füllbacher Hof.

Überdachte Parkanlage

Wer sein Fahrrad am Bad Kissinger Bahnhof abstellen möchte, kann das ab sofort in der überdachten Fahrradparkanlage tun. Es handelt sich dabei um zwei Stahlkonstruktionen mit Sicherheitsglaswänden und -dächern mit integrierter Beleuchtung. Das Licht schaltet sich mit der Straßenbeleuchtung an und aus.

Auf den zwei Ebenen der Anlage finden 48 Fahrräder Platz. In der oberen Ebene lassen sich ausziehbare Teleskopgriffe durch Gasdruckfedern mühelos mit eingestelltem Rad absenken und anheben. Die Empfehlung lautet dennoch, E-Bikes möglichst in der unteren Reihe zu parken.

Ladekabel mitbringen

Zusätzlich können alle Radlerinnen und Radler, die mit einem E-Bike unterwegs sind, den Akku kostenlos an einem der fünf Ladefächer mit Schließvorrichtung laden. Das Netzkabel dafür muss allerdings mitgebracht werden.

Durch die Fahrradparkanlage soll künftig das "wilde Abstellen" der Fahrräder am Bahnhof uninteressant werden. Zusätzlich wird die verwilderte Wiese an der Zufahrt zum Bahnhof aufgewertet.

Die Gesamtkosten der Anlage liegen bei rund 90.000 Euro. Die DB Bike & Ride Offensive fördert das Projekt mit 60.520 Euro.