Zukunftssicher sollen die Schulen in Oerlenbach, Ebenhausen und Rottershausen verkabelt werden. Carlo Leistner (Reuther Net Consulting) legte die Pläne seiner Firma vor. So liegt das Glasfaserkabel bereits in den Schulen, ist innerhalb der Gebäude aber noch nicht mit den Räumen verbunden. In Oerlenbach werden dafür rund fünf Kilometer Datenkabel gelegt, mehr als 100 Anschlüsse in den Räumen angebracht, für die beiden anderen Schulhäuser sind die Werte geringer. 50 Anschlüsse soll es in Ebenhausen geben, "nur" 900 Meter Kabel in Rottershausen.

Fördermittel

Mit Einberechnung der Fördermittel sind Investitionen von beinahe 200 000 Euro erforderlich, die jetzt kalkulierten Eigenmittel der Gemeinde liegen bei rund 90 000 Euro. Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben, das bereits im Haushalt berücksichtigt wurde, einstimmig zu. Die Arbeiten sollen Juni / Juli 2021 beginnen.

Offener Bücherschrank

Verschoben, aber nicht aufgehoben ist die Idee eines offenen "Bücherschranks" in Eltingshausen. In der übernächsten Sitzung wird der Gemeinderat entscheiden, ob im Ortsteil ein altes Telefonhäuschen mit Lesematerial aufgestellt wird.

Auf dem "alten BayWa-Gelände" will ein Unternehmen expandieren, eine neue Mehrzweckhalle errichten. Bei einer Gegenstimme stimmte der Gemeinderat für dieses Vorhaben.

Einstimmig befürwortete das Gremium die umfangreichen Bauarbeiten in der Rottershäuser Straße.

Bauanträge

Beide Anfragen beziehen sich auf Flurstücke im Außenbereich und bedürfen deshalb auch noch der Prüfung des Landratsamtes. Weil nun eine Gaube den Neubau verschönern soll, befassten sich die Räte bereits zum zweiten mal mit einem Bauantrag. Wie beim ersten Mal wurden die Pläne von allen Ratsmitgliedern befürwortet. Wenige Befreiungen vom Bebauungsplan und der Errichtung eines Gartengerätehauses in Rottershausen steht nichts im Wege, meinten auch die Gemeinderäte.

Nur Ja-Stimmen sammelte der Antrag zur Erweiterung eines Balkons in Eltingshausen.

E-Bikes für die Verwaltung?

Soll es E-Bikes für Verwaltungsangestellte geben? Aus rechtlichen Gründen, so Bürgermeister Nico Rogge, müsse man den Vertrag mit "komuna RZE" ausweiten, die notwendigen Investitionen bewilligte das Gremium. Auch die Gemeinde Oerlenbach möchte seinen Angestellten ein "Dienstrad-Leasing" ermöglichen.

Das Modell stammt aus der Industrie und ist mit dem neuen Tarifvertrag auch für Angestellte im öffentlichen Dienst möglich. Den notwendigen Beschluss fasste der Gemeinderat ebenso einstimmig wie die Verlängerung der Beitragsregelungen für die Kindergarten. Die bisherige Entschädigung der Einrichtungen läuft nun auch für die Monate April und Mai weiter. Den Löwenanteil trägt der Freistaat, rund 30 Prozent der Kosten belasten den Gemeindesäckel. Von der bisherigen Regelung machten weniger Bürger Gebrauch als erwartet, meinte Rogge.

Trampoline für Kinder

Es hat geklappt: in allen vier Ortsteile entstehen bodengleiche Trampoline für Kinder (beinahe jeden Alters). Über das Regionalbudget erhält Oerlenbach einen Zuschuss von 10 000 Euro, den offenen Restbetrag - rund 15 000 Euro - muss die Gemeinde aber stemmen.

Gemeindeblatt

Die Abozahlen für das Gemeindeblatt in gedruckter Form sind nicht gestiegen, viele Oerlenbacher nutzen die digitale Ausgabe, berichtet Nico Rogge auf Anfrage.

Weitere Themen aus dem Gemeinderat

Im Gemeindewald stehen in Kürze Infotafeln mit QR-Codes. Diese ermöglichen das Abspielen von Erklärvideos auf mobilen Endgeräten. Auch Oerlenbach setzt auf die Luca-App und organisiert so den papierlosen Einlass zu kommunalen Einrichtungen.

Die Firma Josef Hell darf das Gewerke Kanal-Wasser Straße am Neubaugebiet Thüringer Straße (Eltingshausen) übernehmen. Das ergab die Ausschreibung.

Über das Thema Denkmalschutz diskutierten die Ratsmitglieder kontrovers. Anlass gab das Denkmalschutz-Konzept der Allianz Oberes Werntal.