Es ist eigentlich immer spannend, wenn sich ein Gremium in neuer Zusammensetzung zum ersten Mal trifft. Die Mehrheitsverhältnisse in dem 60-köpfigen Gremium haben sich nach dieser Wahl stark verändert, auch weil zwei neue Parteien mit dabei sind: Einen Sitz hat die Partei Die Linke, drei die Alternative für Deutschland (AfD). Die CSU musste nach der Wahl im März drei Sitze abgeben (jetzt 25), die SPD sogar vier (jetzt sieben). Auch FDP und ÖDP büßten je einen Sitz ein, während die Freien Wähler (FW) auch im neuen Kreistag sieben Mandate verbuchen konnten.

Die absoluten Gewinner der Wahl sind die Grünen/Bürger für Umwelt (BfU), denn sie sind nun mit vier Personen mehr (insgesamt neun ) die zweitstärkste Kraft im Gremium. Aber auch die Parteilose Wählergruppe (PWG) Bad Brückenau hat mit fünf Sitzen einen dazu gewonnen (wir berichteten).

Ein Kommen und Gehen

18 Personen sind am Montag nicht mehr dabei. Auf Seiten der CSU scheiden Robert Kiesel, Peter Hart, Edgar Kast, Helmut Blank, Walter Gutmann, Bernd Hammer und Irmgard Heinrich aus. In der SPD-Fraktion sagen Robert Römmelt, Achim Bieber, Wolfgang Görner, Hans-Dieter Scherpf und der stellvertretende Landrat Jürgen Englert adieu. Die Freien Wähler haben Reimar Glückler, Peter Sell und Stefan Lang nicht mehr in ihren Reihen. Bei der ÖDP sitzen Oswald Türbl und Norbert Schmäling nicht mehr mit am Tisch, bei der FDP ist das Manfred Dittmar.