Die Zahl der Corona-Neuinfektionen für den Landkreis Bad Kissingen ist, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI), auch am Dienstag mit 161 Fällen sehr hoch. Die Inzidenz liegt laut RKI am Dienstag bei 812,3*.

Aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind, laut RKI, im Landkreis Bad Kissingen am Dienstag 906 Menschen. 18 Personen - also eine Person mehr als am Montag - werden in den Kliniken des Kreises stationär wegen Covid-19 behandelt. Doch laut DIVI-Intensivregister ist auch am Dienstag niemand in den Kliniken in intensivmedizinischer Behandlung, und es wird keine Person dort invasiv beatmet.

Das Impfen wird von Seiten des Landkreises weiter als wirksames Mittel zur Vorbeugung gegen Omikron angesehen. Es gebe genug freie Termine und vor allem genug Serum im Impfzentrum Bad Kissingen, war am Freitag bei der Bürgermeister-Dienstbesprechung zu hören. Der Tattersall ist täglich geöffnet, und es werde niemand weggeschickt, hieß es.

Ab 31. Januar schickt der Landkreis wieder mobile Impfteams raus in die Städte und Kommunen. Mit diesem niedrigschwelligen Angebot hofft man, all die Menschen zu erreichen, die sonst nicht nach Bad Kissingen zum Impfen kommen würden.

Alle ab zwölf Jahre

Jeder ab zwölf Jahren könne einfach vorbeikommen und sich ohne Termin impfen lassen, heißt es jetzt in einer Pressemitteilung des Kreises. Unterstützt werden die Ärzte, medizinischen Fachangestellten und Verwaltungskräfte in den Teams dabei erstmals von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.

Erreicht werden sollen beim mobilen Impfen in den Kommunen, wenn möglich, auch Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen und sich beispielsweise aufgrund von Sprachbarrieren bisher nicht für eine Impfung entschieden haben, so die Pressemitteilung des Landratsamtes.

"Keine Impfung schützt hundertprozentig gegen eine Ansteckung. Aber wer geimpft ist, hat einen guten Schutz vor schweren Krankheitsverläufen", wird Landrat Thomas Bold in der Mitteilung zitiert. In diesem Zusammenhang weist Bold darauf hin, dass die Hospitalisierungsrate und auch die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona seit Beginn der Impfungen deutlich gesunken sind.

Pro Tag sind zwei mobile Teams im Landkreis unterwegs, die in zwei verschiedenen Kommunen, jeweils von 12 bis 18 Uhr, Corona-Schutzimpfungen durchführen. Eine Anmeldung ist, laut Pressemitteilung, nicht erforderlich. Wer jedoch Wartezeiten vermeiden möchte, kann sich vorab auf dem zentralen Portal BayIMCO registrieren (www.impfzentren.bayern), dort den Impfbogen erstellen, ausdrucken und zum Termin mitbringen.

Die Termine im einzelnen: Mobil gegen Corona geimpft wird am 31. Januar in Motten (Rathaus) und in Elfershausen (Schützenhaus), am 1. Februar in Bad Bocklet (Henneberghalle) und Thundorf (Rathaus) und am 2. Februar in Zeitlofs (Feuerwehrgerätehaus) und Fuchsstadt (Eulentreff, Gräfenbrunnerstraße 23).

Zudem sind Impfteams vor Ort am 3. Februar in Nüdlingen (Rathaus) und Oberleichtersbach (Turnhalle) sowie am 4. Februar in Geroda (Bürgerhaus am Weierich 2) und Wartmannsroth (Rathaus). Weitere Termine sollen folgen.

Wichtige Informationen zur Corona-Impfung von Kindern und Erwachsenen, zu Testmöglichkeiten und Öffnungszeiten des Impfzentrums findet man im Internet unter www.kg.de/impfzentrum und www.landkreis-badkissingen.de. Die Impfhotline des Landkreises ist unter Tel.: 0511/9573 9600 20 zu erreichen. Isolde Krapf

*Berichtigung: In einer früheren Version des Artikels war von einer Inzidenz von 712,3 zu Rede.