Eigentlich haben die Bauarbeiten gegenüber von der L und S AG schon begonnen. Die Bagger sind bereits vor einigen Wochen angerückt, um dort die Erde auszuheben. Das Labor für mikrobiologische und chemische Analytik fährt seit mittlerweile fast drei Jahrzehnten einen erfolgreichen Wachstumskurs und erweitert jetzt seine Kapazitäten im Gewerbegebiet Mangelsfeld. Dort entsteht ein 7000 Quadratmeter großes Laborgebäude. Gestern war der offizielle Spatenstich.


19 Millionen Euro nimmt das Unternehmen für den Neubau in die Hand. "19 Millionen Euro sind bei 30 Millionen Euro Jahresumsatz schon ein Haufen Holz", meint Geschäftsführer Frank Böttcher. Nachdem bereits 2006 und 2010 größere Investitionen in Form von neuen Laboratorien und Gebäuden getätigt wurden, folgt jetzt die größte Erweiterung der Firmengeschichte. "Das Vorhaben ist größer als alle Projekte der letzten 27 Jahre zusammen. Es macht uns zum führenden Anbieter bei mikrobiologischen Arzneimittelprüfungen auf dem deutschen Markt", sagt er.

Geplant ist zunächst ein dreistöckiger Labor- und Bürokomplex. "Das neue Gebäude wird fast ausschließlich für die Prüfung von Pharmazie- und Medizinprodukten genutzt", erklärt der Geschäftsführer. Ab Herbst 2016 soll es genutzt werden. Im Erdgeschoss ist eine große Nährmedienküche geplant, im ersten Obergeschoss finden sich Labore, in denen sterile Medizinprodukte getestet werden und im zweiten Geschoss sind Hygienelabore und Labore zur Keimidentifizierung.

Der oberste Stock wird zunächst als Bürofläche genutzt, kann aber auch Laborräume beherbergen, wenn die Büros anderweitig untergebracht sind. Langfristig plant L und S noch einen Büroturm für weitere sechs Millionen Euro. Auf einem gepachteten Grundstück hinter dem Penny Einkaufsmarkt entstehen außerdem 240 Arbeitsplätze.

"Ich durfte eine Entwicklung in Gang setzen, die sich bis heute erfolgreich fortentwickelt hat", kommentiert L uns S Gründer Rüdiger Leimbeck die Erweiterung. Er dankt den Behörden und den Großenbrachern, die das Unternehmen zumeist positiv begleitet haben. Bürgermeister Wolfgang Back (CSU) freut sich, dass das Labor sich langfristig zum Standort bekennt. "Für den Markt Bad Bocklet ist das Unternehmen ein wichtiger Partner", sagt er.

Unternehmen Das Labor wurde 1987 mit zwölf Mitarbeitern gegründet. Aktuell hat es 412 fest angestellte Mitarbeiter, darunter 48 Akademiker und 30 Auszubildende. In den nächsten Jahren sollen 200 neue Jobs und 20 zusätzliche Ausbildungsstellen entstehen.

Geschäftsbereich Kern sind mikrobiologische Dienstleistungen. Das Labor hat sich auf die Prüfung von Arzneimitteln, Medizinprodukten, aber auch Kosmetika und Lebensmittel spezialisiert. Das Unternehmen ist stark im Ausland aktiv. Etwa zehn Prozent des Jahresumsatzes werden über Aufträge in der USA erwirtschaftet.