"Du war nicht nur Diakon und Ansprechpartner für die Jugend, sondern auch ein guter Freund": Vier Jahre wirkte Diakon Robert Klatt als Gemeindediakon in der größten Kirchengemeinde des evangelisch-lutherischen Dekanats Schweinfurt, der evangelischen Erlösergemeinde in Bad Kissingen. Schwerpunktmäßig war er in der Konfirmanden-, Kinder- und Jugendarbeit in den Gemeinden und Gemeindeteilen von Bad Kissingen, Bad Bocklet, Nüdlingen, Oberthulba und Euerdorf mit großem Erfolg tätig.

Bei einem stimmungsvollen Freiluftgottesdienst auf dem Außengelände der Johanneskirche in Bad Bocklet wurde er durch Dekan Oliver Bruckmann von seinen Aufgaben entpflichtet. Aufgrund der Corona-Situation beschränkte sich der Gottesdienst auf geladene Gäste. Darunter waren auch Jugendliche, die dem beliebten Diakon bei den Grußworten das anfangs genannte Kompliment machten. Dekan Bruckmann sagte: "Sie haben in den vier Jahren eine ganz wichtige Aufgabe in dieser Gemeinde und darüber hinaus übernommen. Es ist für eine Gemeinde ein Segen, wenn sich jemand um die Jugend kümmert."

Ab 1. September in Berlin

Robert Klatt wird ab dem 1. September im Teilhabefachdienst bei der Stadt Berlin als Sozialpädagoge Menschen mit Behinderung betreuen. "Es war eine wahnsinnig tolle Zeit hier in Bad Kissingen. Von Kinderfreizeiten, Jugendgottesdiensten, Kinderbibeltagen bis Konfirmandenbetreuung haben wir alles angepackt. Die Jugendlichen waren offen und dankbar für die Angebote", so Klatt. Besonders habe ihn gefreut, dass sie nach der Konfirmandenzeit wieder Kontakt mit der Kirche aufgenommen und ihm ehrenamtlich geholfen hätten. "Es war schön zu sehen, wie sich die Jugendlichen entwickelt haben und immer selbstbewusster wurden. Das hatte mir immer wieder Kraft und Power gegeben. Ich war mit den Jugendlichen sehr verbunden. Es waren vier tolle, intensive Jahre. Deshalb ist es mir sehr schwer gefallen, mich zu entscheiden, von hier wegzugehen", so der Diakon weiter.