Jahrelang stand die ehemalige Gaststätte Weigand leer. Das traditionsreiche Haus, das wegen seiner prächtigen Fachwerkfassade zu den meist fotografierten Motiven in der Fußgängerzone zählte, machte einen eher traurigen Eindruck. Nun fand sich mit Salvatore Lonetti ein Pächter, der nach Ostern sein Restaurant namens La Bella Vita eröffnen wird.

Lonetti hatte sieben Jahre ein Restaurant in Bad Brückenau betrieben.
Aber: "In den letzten zwei Jahren ist es in Bad Brückenau sehr ruhig geworden", sagt der Gastronom, der sich deshalb schon lange nach einem anderen Objekt umgesehen hat. Über seine Brauerei wurde er auf den "Weigand" aufmerksam.


Ein guter Standort

Den Standort am Marktplatz in Bad Kissingen hält Salvatore Lonetti für einen guten. Trotz der bevorstehenden Riesenbaustelle wegen der Kanalsanierung und der Neugestaltung der Fußgängerzone.

Die alte Einrichtung aus Weigands Gaststätte hat Lonetti inzwischen entfernt. Der Einbau einer neuen Theke folgt, das Mobiliar ist komplett neu. Spätestens Mitte April will der neue Pächter die oberen Räume eröffnen, ab September kommt das Erdgeschoss hinzu. Sowohl der Balkon als auch der Platz vor dem Haus werden bewirtschaftet. Die Außenbestuhlung und eine neue Markise warten auf ihren Einsatz.

Salvatore Lonetti will das "La Bella Vita" als Familienbetrieb mit seiner Frau führen, er wird in der Küche stehen, sie für den Service verantwortlich. Bieten wollen die Lonettis italienische Küche. Einen Ruhetag planen sie nicht. Außerdem soll es durchgehend warme Küche geben, "so lange Gäste da sind". Der Pachtvertrag läuft über fünf Jahre. "Wir wollen aber nicht mehr weg", sagt Salvatore Lonetti.

Der Wirtschaftsförderer der Stadt. Michael Wieden, wertet die Neuverpachtung des ehemaligen Weigand als "sehr erfreuliche Entwicklung, die die Aufbruchstimmung in Bad Kissingen erneut unterstreicht".

Nachdem die dem "La Bella Vita" benachbarte ehemalige Gaststätte Werner Bräu keine gastronomische Zukunft mehr haben wird, bliebe als einschlägiger Leerstand in der Fußgängerzone nur noch der ehemalige "Hahn im Korb" direkt an der Südseite des Marktplatzes. "Es gibt immer einmal wieder Leute, die es sich ansehen", sagt Maria Hörtreiter von der gleichnamigen Immobilienfirma. Doch etwas Konkretes habe sich bisher nicht ergeben.