In der Verbandskläranlage in Großenbrach soll künftig das Schmutzwasser von rund 1800 weiteren Menschen aufbereitet werden. Seit Jahresbeginn ist der Abwasserzweckverband (AZV) Aschach-Saale für die Abwasserentsorgung in den Burkardrother Ortsteilen Lauter, Katzenbach und Waldfenster zuständig. Derzeit wird das Abwasser vor Ort noch in eine veraltete Teichkläranlage eingeleitet.
"Die entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen", sagt AZV-Geschäftsführer Heiko Schuhmann. Bereits vor einigen Jahren hat der Markt Burkardroth beschlossen, die drei Gemeindeteile an die Verbandskläranlage anzuschließen.

Auf der jüngsten Sitzung des Verbandes am Montagabend wurden die Pläne für den Anschluss vorgestellt und gebilligt. An der Kreisstraße 34 zwischen Katzenbach und Poppenroth wird eine neue Pumpstation mit Durchlaufbecken entstehen. "Von dort wird das Abwasser in einer Druckleitung über den Berg in Richtung Stralsbach und weiter nach Großenbrach geleitet", erklärt Schuhmann. Das mit der Planung beauftragte Büro ProTerra aus Knetzgau schätzt die Baukosten auf eine Höhe von 2,3 Millionen Euro. Die Pläne werden derzeit von den Genehmigungsbehörden geprüft. Baubeginn ist für das Frühjahr 2016 angesetzt. Laut Schuhmann setzt der Markt Burkardroth eine eigene Bürgerversammlung in Katzenbach an, auf dem die Pläne noch einmal detailliert vorgestellt werden. Termin und Örtlichkeit stehen noch nicht fest.

Höherer Tariflohn

Ebenfalls Thema der Versammlung war der Haushaltsentwurf für das laufende Jahr. Demnach schließt der Verwaltungshaushalt mit einem Plus von 604 000 Euro und einem Vermögenshaushalt von 226 000 Euro ab. Der Haushalt ist ausgeglichen, jedoch sind die laufenden Kosten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. "Bei den Personalkosten wurden Tariflohnerhöhungen und eine Anpassung der Rufbereitschaftspauschale mit eingerechnet", erläutert Schuhmann. Ebenfalls leicht teurer kommt der laufende Unterhalt von Kanälen und Schächten sowie die Energiekosten.

Investitionen in den Anschluss

Im Vermögenshaushalt wurden die absehbaren Investitionen aufgenommen. Der größte Brocken betrifft mit rund 150 000 Euro den Anschluss der drei Ortsteile an die Verbandskläranlage. Das Geld steht etwa für Ingenieurhonorare und Grunderwerb bereit. Des Weiteren sind 30 000 Euro für Erneuerungen in der Kläranlage vorgesehen. Außerdem sollen die Pläne für die AZV-Leitungsnetze in Bad Bocklet für 10 000 Euro digital erfasst werden. Die Digitalisierung für Burkardroth ist bereits abgeschlossen. Die Haushaltssatzung wurde einstimmig beschlossen.