Die Orgeln der Pfarrei Münnerstadt standen im Mittelpunkt der Wallfahrt. Darunter befinden sich zwei echte Kostbarkeiten. Es sind die Instrumente in Althausen und Brünn. Die Seufert-Orgel in Althausen gehört nach Auskunft von Regionalkantor Peter Rottmann zu den wertvollsten der gesamten Diözese. Es handelt sich dabei um eine Barockorgel aus der Zeit um 1750, die noch zu 80 Prozent erhalten ist. Vermutlich noch älter ist die Orgel im Münnerstädter Stadtteil Brünn. Sie wurde wohl von einem Orgelbauer Kirchner aus Euerdorf gefertigt. Von dieser Werkstatt sind keine weiteren Instrumente mehr erhalten. Regionalkantor Peter Rottmann und die örtlichen Organisten spielten bei der Fußwallfahrt in den Kirchen jeweils "Großer Gott wir loben dich", damit die Wallfahrtsteilnehmer die klanglichen Unterschiede der einzelnen Instrumente besser erleben konnten.
Einen ganzen Tag lang marschierten die Wallfahrer durch das Gebiet der Pfarrei. Ständig waren zehn bis 17 Gläubige dabei. Erstaunlich viele bewältigten nach Angaben von Pater Rudolf Götz die gesamte Strecke. P. Rudolf hatte die Wallfahrt unter das Motto "Aufbruch" und "Umbruch" gestellt - klassische Wallfahrtsthemen, die aber seiner Meinung auch gut in die aktuelle Situation der Pfarrei passen, da ja auf Dekanatsebene Umstrukturierungen anstehen.