Sieglinde Schmitt sei seit zweieinhalb Jahrzehnten der ruhende Pol in der Sakreistei, wenn es dort turbulent zu gehe. Sie bleibe gelassen, auch wenn der Pfarrer gestresst sei, meinte P. Markus Reis. Bei Problemen finde sie eine Lösung, stellte der Pfarrer fest. Selbst ein zerrissenes Habit sei für Sieglinde Schmitt kein Problem. Das könne sie nähen. Reis bedankte sich bei der Burghäuserin für ihre Freundlichkeit und ihre zuverlässigen Dienste in der Dorfkirche. Sichtlich überrascht von der Würdigung bedanke sich Sieglinde Schmitt bei P. Markus Reis für Geschenk und lobende Worte.