Es ist wahrlich ein stattlicher Gabentisch, der in der OBA-Geschäftsstelle (Offene Behindertenarbeit) in Münnerstadt aufgebaut ist. Die Aktion "Wunschbaum" kam in Münnerstadt sehr gut an. OBA-Leiter Alexander Schmidt ist total begeistert. "Mit einer solchen Resonanz hätten wir nicht gerechnet; wir waren alle verblüfft". In den nächsten Tagen wird Alexander Schmidt die gespendeten Weihnachtspäckchen der Aktion "Wunschbaum" an die Adressaten weiterleiten.

Der OBA-Leiter kennt diese Aktion aus dem Mutterhaus des Dominikus-Ringeisenwerkes in Ursberg. Dort werde dieser Weihnachtsbrauch schon seit Jahren mit Erfolg gepflegt. Und so hat man die Idee aufgegriffen und für die Betreuten aus der Region aufgegriffen.

86 Päckchen

Vor der OBA-Geschäftsstelle in Münnerstadt wurde dazu ein geschmückter Christbaum aufgestellt, an dem Wunschzettel hingen. Passanten konnten sich einen Wunschzettel abnehmen, das gewünschte Geschenk besorgen und dann hübsch verpackt an die OBA zurückbringen. Unterstützt wurde die Aktion vom Schmuckatelier Dieterich. Dort wurden die Geschenke auch entgegengenommen.

Alexander Schmidt ist nicht nur über die Menge der eingegangenen Päckchen erfreut. Er ist auch angetan davon, mit wieviel Liebe und Aufmerksamkeit die Geschenke eingepackt wurden. Viele Spender haben noch Kärtchen beigefügt, auf denen herzliche Weihnachtsgrüße geschrieben sind.

Insgesamt 86 Wünsche werden auf diese Weise erfüllt. Der Wert sollte bei maximal 20 Euro liegen. Die Wünsche könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie reichen von Farbstiften über Musik-CD und Hörbücher bis hin zu praktischen Dingen wie einem Wäschekorb oder eine Werkzeugkiste.

Alexander Schmidt hat den Eindruck, dass die Münnerstädter sich mit Freude an der Aktion beteiligt haben und ihren Spaß hatten. Das war für ihn auch daran zu erkennen, dass bereits eine Woche nach dem Start der Aktion kein Wunschzettel mehr am Baum hing.

Für den OBA-Leiter ist der bunte Gabentisch ein "Lichtblick". Denn das Weihnachtsfest ist heuer auch für die Betreuten des Dominikus-Ringeisenwerkes anders als in normalen Zeiten. Alexander Schmidt ist deshalb froh, dass die Offene Behindertenarbeit mit dieser Initiative ihnen eine Freude machen kann.

Vieles, was in anderen Jahren an Angeboten gelaufen ist, konnte heuer wegen der Corona-Pandemie nicht geleistet werden. Dazu gehörten beispielsweise Ausflüge oder Reiseangebote. Schmidt weiß von vielen Betroffenen, dass sie das OBA-Angebot vermissen. Deshalb sei es schön, dass man diese Aktion erfolgreich durchführen konnte.Gerne unterstützt habe er die Aktion, sagt Bürgermeister Michael Kastl. Er und seine Familie haben auch einen Wunsch vom Wunschbaum erfüllt.