70 Jahre wird in diesem Jahr das Vinculum alt. Es ist eine Zeitschrift, die jährlich zwei- bis viermal erscheint und ein Bindeglied zwischen dem Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium und den Studiengenossen ist. Studiengenossen sind diejenigen, die das Münnerstädter Gymnasium besucht haben, egal ob ein Jahr oder ihre gesamte gymnasiale Schulzeit bis zum Abitur.

Im Laufe seines Bestehens hat sich das Vinculum zu einem, wie Museumsleiter Niclas Zenzen betont, "Schatz entwickelt, wenn man sich für Stadtgeschichte interessiert". In den letzten sieben Jahrzehnten haben darin Münnerstädter, Augustiner und Studiengenossen auf unterschiedliche Weise die Münnerstädter Stadtgeschichte präsentiert.

Manchmal war es Glück

Nicolas Zenzen zieht für seine historischen Recherchen zu Münnerstadt gerne diese Beiträge aus dem Vinculum hinzu. Problem bislang: Es gab kein Inhaltsverzeichnis. Einen Artikel zu finden war mühsam und manchmal vielleicht eher Glück. Das hat sich jetzt geändert.

Seit kurzem gibt es ein digitalisiertes Inhaltsverzeichnis, das jedermann abrufen kann. In Zusammenarbeit mit der Leiterin der Augustinerbibliotheken von Münnerstadt und Würzburg, Carolin Oser-Grote, wurden alle Berichte aus sieben Jahrzehnten erfasst, mit Schlagworten und Erscheinungsdatum versehen.

Im Inhaltsverzeichnis ist jetzt recht schnell gefunden, zu welchem Thema in welchem Jahr und welcher Ausgabe im Vinculum ein Bericht erschienen ist. Die Augustinerbibliothek in Münnerstadt hat noch eine Sammlung aller Vinculum-Zeitschriften.

Gezielte Suche möglich

Die Finanzierung des Projekts hat der örtliche Ausschuss der Studiengenossen getragen. "Wir haben uns im Gremium spontan entschlossen, die Kosten zu übernehmen", sagt der Vorsitzende des Festausschusses zur Organisation des Studiengenossenfestes, Paul Ziegler. Rund 750 Euro kostete die Datenerfassung.

Paul Ziegler kann sich vorstellen, dass das Verzeichnis nicht nur für Münnerstädter Geschichtsfans interessant ist, sondern auch für Studiengenossen von überall her. Wer einen bestimmten Bericht sucht, kann das Inhaltsverzeichnis im Internet aufrufen und schauen, ob im Vinculum ein Beitrag erschienen ist.

Allerdings kann man die Berichte selbst noch nicht im Internet aufrufen. Diese sind noch nicht digitalisiert. Paul Ziegler hatte nach eigenen Angaben zwischenzeitlich bereits Kontakt mit dem Schriftleiter des Vinculums, Armin Rumpel, und angefragt, ob es bereits digitalisierte Daten gibt. Die neueren Ausgaben sind in digitalisierter Form vorhanden, könnten also dafür schnell zur Verfügung stehen.

Aufwendiger wird es bei den alten Ausgaben, die Stück für Stück eine Online-Präsentation aufgearbeitet werden müssten. Wünschenswert sei das, aber jetzt ist man erst einmal froh, den ersten Schritt getan zu haben. Wer sich für einen Artikel aus dem Inhaltsverzeichnis interessiert, kann sich deshalb ganz analog an das Münnerstädter Stadtarchiv wenden.

Dort sind wie auch in der Augustinerbibliothek ebenfalls alle Vinculum-Ausgaben der vergangenen sieben Jahrzehnte vorhanden. Man könne anfragen, ob man den gewünschten Bericht erhalten kann, so Nicolas Zenzen. Auch Stadtarchivar Klaus-Dieter Guhling sei begeistert von dem Inhaltsverzeichnis.