Wiener Walzermusik, Kandelaberlicht und das samtüberzogene Kanapee versetzen das Publikum im Obergeschoss der Bücherei zurück in die 30er Jahre. Susanne Pfeiffer, Marc Marchand, Eike Domroes und Stefan Krischke vom Fränkischen Theater Maßbach lesen vor rund 50 Zuhörern aus der "Traumnovelle" von Arthur Schnitzler.
Das Werk hat nichts an Aktualität verloren: Ehemann und Ehefrau, scheinbar harmonisch und glücklich, erleben in Traum und Wirklichkeit unerfüllte erotische Fantasien. Diese gestehen sie sich am Ende gegenseitig ein.
Dem jüdischen Arzt, Dramatiker und Kritiker Schnitzler (1862-1931), der mit dem Psychoanalytiker Sigmund Freund bekannt war, ging es um die Vorgänge im Inneren durchschnittlicher Menschen.
Er thematisierte die Lebenslügen, zu denen eine Gesellschaft voll von ungeschriebenen Verboten, Vorschriften und sexuellen Tabus herausfordert.
Mit ihren Stimmen und sparsam, aber gezielt eingesetzten Gesten versetzen die Schauspieler das Publikum in ruhige Anspannung. Stefan Krischke hat die szenische Lesung zusammengestellt. Er lässt den Abend mit der Szene in der Leichenhalle enden: Ehemann Fridolin kann die Tote nicht eindeutig identifizieren und bleibt innerlich aufgewühlt und verzweifelt. Schnitzlers Version der "Traumnovelle" endet versöhnlicher. Das Paar kommt sich trotz all der unerfüllten Wünsche am Schluss wieder näher. Der Abend macht die Zuhörer neugierig, die rund 70 Seiten Weltliteratur auch selbst zu lesen.
"Ein großes Werk, das wir für diesen Abend zu einer Essenz zu verdichten und dem Publikum näher zu bringen versucht haben", sagt Krischke. Dies gelingt der Lesung auch. Bibliotheksleiterin Karin Wengerter ist stolz und dankbar, dass diese Veranstaltung in den Räumen der Bücherei stattfindet. "Denn aus unserem eigenen Budget könnten wir uns das nicht leisten", erklärt sie. Die Schauspieler sind für den Abend nicht nur aus Maßbach, sondern auch aus München und der Schweiz angereist. Der Freundeskreis Lesezeichen unterstützt mit der Bewirtung der Gäste das Büchereiteam. Bereits zum fünften Mal veranstalten die Stadt und der Landkreis Bad Kissingen die Jüdischen Kulturtage. Übers Jahr verteilt bieten Konzerte, Ausstellungen und Vorträge Wissenswertes über jüdische Kultur, Religion und Geschichte. In diesem Rahmen konnten die vier Schauspieler des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach für die szenische Lesung gewonnen werden.