Einer Streife der Polizeiinspektion Hammelburg im Landkreis Bad Kissingen fiel gestern Nachmittag ein 65-jähriger Verkehrsteilnehmer auf, der sein Auto offensichtlich unter Alkoholeinfluss lenkte. Ein durchgeführter Alkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der Verkehrsteilnehmer führte auf öffentlichen Verkehrsgrund im Hammelburger Schlehenweg sein Auto mit 2,16 Promille. Gegen den Lenker wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Doch das war noch nicht alles:

Ungefähr zwei Stunden später erschien der Autofahrer auf der Wache der Polizeiinspektion Hammelburg und gab an, seinen Führerschein wieder zurück zu wollen. Dies begründete er damit, doch relativ nüchtern zu sein, außerdem sei er nach der Sicherstellung des Führerscheins weiter mit seinem Auto gefahren, diesmal mit dem Zweitschlüssel, weil sich ja sein Erstschlüssel auch bei der Polizei in Hammelburg befindet .


Der Autofahrer hatte inzwischen noch mehr getrunken


Ihm war aber nach eigenen Angaben klar, dass ihm das Führen von Fahrzeugen ausdrücklich untersagt worden sei. Außerdem habe er daheim noch ein paar Schöppchen getrunken. Mit dem Verkehrsteilnehmer wurde nochmals eindringlich gesprochen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab nun einen Wert von 2,8 Promille!

 


Dabei zeigte sich der Verkehrsteilnehmer weiter standfest und redselig. Eine zweite Blutentnahme war somit aber auch unumgänglich. Gegen den Verkehrsteilnehmer wird nun noch ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis geführt.