Wie viel die Kfz-Versicherung kostet, darüber entscheiden die Regionalklassen der Versicherer. Im Landkreis Bad Kissingen bleibt in den Sparten Haftpflicht und Vollkasko alles beim alten, während die Teilkasko-Klassen steigen, von fünf auf sechs.
Ein Experte vom Gesamtverband der Deutschen versicherer (GDV) erklärt dazu: "Eine Regionalklasse wird maßgeblich vom Fahrverhalten der Autofahrer in dem jeweiligen Bezirk beeinflusst. Gibt es viele Unfälle, steigt die Einstufung. Umgekehrt gilt das genauso: Kommt es zu weniger Schäden, sinkt sie. Aber auch die durchschnittliche Schadenshöhe wird in die Berechnung mit einbezogen, genauso wie Unfallschwerpunkte, oder ob beispielsweise viele Fahrzeuge gestohlen werden."


In einen Index umgerechnet

Die so berechneten Schadensbilanzen der Zulassungsbezirke werden versicherungsmathematisch in einen Indexwert umgerechnet, der die jeweilige Regionalklasse bestimmt. Für die Haftpflicht gibt es zwölf, die Teilkasko 16 und die Vollkasko neun Klassen. Je besser die Schadenbilanz und damit die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Je höher die Regionalklasse, desto teurer der Versicherungsbeitrag.
Die Regionalstatistik ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden - in der Regel ist dies der 1. Januar 2017. Der GDV stellt in jedem Jahr eine Regionalklassen-Abfrage bereit, in der die Veränderungen der Klassen und die dazugehörigen Indexwerte abgerufen werden können.
Tarifveränderungen können Autofahrer gegen Jahresende auf Nachfrage bei den Versicherungen erfahren. Erhöht der Versicherer zum Jahreswechsel den Beitrag, kann der Vertrag außerordentlich gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat und beginnt an dem Tag, an dem die Mitteilung über die Beitragserhöhung zugegangen ist (siehe auch Infokasten).


Richtig kündigen

Frist
Wer mit seiner Kraftfahrzeug-Versicherung unzufrieden ist oder andere Konditionen benötigt, sollte nicht zu lange warten und sich bald für einen Wechsel entscheiden: Die Verträge besitzen meist eine Kündigungsfrist von einem Monat. Wer bis zum Jahresende kündigen möchte, sollte sich den 30. November als Stichtag rot im Kalender einkreisen.
Einschreiben Vorsicht: Das Schreiben muss bis zum Stichtag bei der Versicherung angekommen sein, nur so hat man die Frist gewahrt. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollte die Kündigung per Einschreiben versendet werden,