Der 67. Bundeswettbewerb der Europa Union fand in diesem Schuljahr wegen der Corona-Pandemie unter ungewohnten Bedingungen statt. Ziel war es auch in diesem Schuljahr, Kinder und Jugendliche mit gemalten Bildern zu eigenständigen und kreativen Auseinandersetzung in europäischen Themen zu ermutigen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernahm die Schirmherrschaft des Kunstwettbewerbs. Insgesamt 13 Aufgaben standen für vier Altersgruppen zur Verfügung. In Hammelburg beteiligten sich das Frobenius-Gymnasium und die Grundschule am Mönchsturm.

Weitergeleitet an die Bundesjury

Die Regional-Jury ermittelte fünf Landessieger in den 1. bis 4. Klassen der Grundschule, die unter Obhut von Barbara Jenkner und Iris Storch ihre Ideen verwirklichten. Sieben Preisträger erreichte das Frobenius-Gymnasium unter den Fittichen von Gabriela Hermanns und Heike Schneider. Drei Arbeiten des Gymnasiums treten die Reise nach Berlin zur Bundesjury an. Die Zahl der entsprechenden Preisträger aus der Grundschule ist nicht bekannt.

Die neunjährige Grundschülerin Antonia Scheuerer, deren Werk bereits im Internet steht, darf sich einige Chancen ausrechnen. Sie wählte als Aufgabe die Darstellung der in Europa bekannten Kinderbuchfiguren Pippi Langstrumpf und Jim Knopf. Das Preisträger-Dreigestirn aus dem Frobenius-Gymnasium sind Clara Wallrapp, Jonas Full und Noa Weber.