Das Bad Kissinger Landratsamt und die Hammelburger Polizeiinspektion beabsichtigen, die Geschwindigkeit am Ortseingang aus Richtung Euerdorf auf der Staatsstraße 2290 herabzusetzen. Dies soll durch eine Begrenzung auf 70 Kilomter pro Stunde auf mehreren hundert Metern vor dem Ort geschehen, damit die vorgeschriebene Geschwindigkeit ab dem Ortsschild erreicht wird. Auch die Aus- und Einfahrten in die Staatsstraße vor dem Ortsschild könnten so entschärft werden.

Bis dato fehlt ein entsprechender "Trichter", 100 Kilometer pro Stunde sind bis zur Ortskennzeichnung erlaubt.

Um eine Herabsetzung zu erreichen muss das Ortsschild jedoch bis zu dem Punkt zurückgesetzt werden, an dem die beidseitige Bebauung Auras beginnt. Die Maßnahme erschien den Gemeinderäten sinnvoll, sie befürworteten sie ohne Einwände.

Preise für das Neubaugebiet

In der letzten Sitzung des Jahres legte der Gemeinderat auch die Grundstückspreise für das Neubaugebiet "Am Hahn III" fest. Als Boden-Preis ergab sich laut Berechnung für den Quadratmeter Bauland die Summe von 30 Euro. Hinzu kommen die Kosten für die Erschließung, Hausanschlüsse, Straßenbeleuchtung und weitere Posten womit der Quadratmeterpreis, je nach Grundstücksgröße, auf 72 bis 74 Euro steigt.

Mit der vom Planungsbüro empfohlenen Ringleitung zur Verbesserung der Löschwasserversorgung zeigte sich das Ratsgremium ebenfalls einverstanden. Sie hat eine Länge von 170 Metern und schlägt mit rund 50 000 Euro zu Buche. Die Benutzungsordnung für das Naturbad passierte das Gremium anstandslos ohne Änderungen.

Eine Linde muss gefällt werden

Die Baumpflegemaßnahmen im Ort begutachtete ein Baum-Fachmann. Demnach kann eine der Linden an der ehemaligen Schule nicht mehr erhalten werden. Sie muss weichen. Die zweite, dort beheimatete Linde kann jedoch weiter bestehen ebenso wie die Säuleneiche am Schafhof. Das Lindenholz, das sich gut für Schnitzarbeiten eignet, stellt die Gemeinde Interessierten zur Verfügung.

Bäume, Silbersommer-Stauden und Rasen sind auch im Neubaugebiet vorgesehen.

Kreisfachberater Dieter Büttner legte für das 620 Quadratmeter Pflanzfläche und 300 Quadratmeter Rasenfläche umfassende Areal mehrere Empfehlungen auf, die Bürgermeister Thomas Hack den Räten zur Entscheidung anbot. Daraus wählte das Gremium vier Baumarten aus, die Büttner zugeleitet werden. Von Linden, Schnurbaum und chinesischer Wildbirne sahen die Gemeinderäte ab.

Neujahrsempfang fällt aus

Wie der Bürgermeister informierte ist der Neujahrsempfang im Januar unter gegebenen Umständen nicht möglich.