Eigentlich muss man nicht weit laufen, um Heilpflanzen zu finden. So sind die drei Wegerich-Arten (Spitz-, Mittlerer und Breiter Wegerich) auf vielen Wegen schnell gefunden. Der Spitzwegerich ist in der Volksheilkunde als Hustenmittel bekannt, zeigt aber auch eine beeindruckende entzündungshemmende Wirkung beim Verreiben der frischen Blätter auf Insektenstichen. Apotheker Sebastian Hose sprach bei einer Exkursion rund um Feuerthal über Grundsätzliches zur Bestimmung von Pflanzen, zur Verwendung von Heilpflanzen und zur Ernte und Trocknung.

So sollten die Heilkräuter möglichst im trockenen Zustand geerntet werden, von Stellen, die nicht verunreinigt sind durch Anwendungen in der Landwirtschaft und von Hunden. Auch sollte nur das gesammelt werden, was man sicher kennt und nicht unter Naturschutz steht. Die Heilwirkung kann sich auf verschiedene Pflanzenteile wie die Blüte (zum Beispiel Johanniskraut), Frucht (zum Beispiel Wacholder) oder Wurzel (zum Beispiel Baldrian) beziehen.

Schon hunderte von Jahren eingesetzt

"Es ist beeindruckend, dass wir heute unter schulmedizinischen Gesichtspunkten Pflanzen verwenden, die die Menschen schon vor Hunderten von Jahren zur Heilung in ähnlicher Weise eingesetzt haben," zeigt Apotheker Hose seine Begeisterung für Heilpflanzen und die lange Tradition ihrer medizinischen Anwendung. Dass es dazu wichtig ist, die Pflanzen unterscheiden zu können, zeigt er am Beispiel der geruchlosen Kamille und der echten Kamille oder am quirlständigen Salbei, dem Wiesensalbei und dem Arzneisalbei.

Der Anblick von blühenden Orchideen wie der Mückenhändelwurz oder der rotbraunen Stendelwurz ergänzte immer wieder das eigentliche Thema der Führung, der Heilwirkung von Pflanzen. Auf dem Rückweg am Waldrand fanden sich etliche heilkräftige Pflanzen, wie etwa der Holunder, Wacholder oder die Walnuss. Baldrian war im feuchteren Graben zu finden. Hierzu hat der Apotheker die unterschiedlichen Verarbeitungsformen zu Tabletten und Tinkturen anschaulich in Gläsern zum Riechen und Anfühlen vorgestellt. "Nur was man kennt, kann man schätzen und schützen", so die abschließenden Worte zu dieser pflanzenheilkundlichen Führung.

Weitere Infos

Hierzu bieten sich die öffentlichen Exkursionen der BN-Kreisgruppe, aber auch die monatlichen Treffen des Arbeitskreises Botanik an. Infos auf der Homepage oder per E-Mail (bn-badkissingen@gmx.de) sowie unter Tel.: 09741/9383240.