Man könne bereits auf eine rund 5000 Jahre alte Ansiedlung zurückblicken. "Heimatgeschichte erleben ist unser Ziel”, machte Stockmann deutlich.

"Ich bin mit Begeisterung seit vielen Jahren im Verein tätig, weil ich meinen Freundeskreis schätze und gerne bei den Gartenarbeiten auf öffentlichen Plätzen anpacke", sagt Leo Wüscher. Er wurde in der Versammlung wegen seiner 25-jährigen Mitgliedschaft geehrt. "Hier konnte ich schon viele Tipps und Anregungen bekommen", sagt er. Das helfe ihm auch daheim in seinem eigenen Garten. "Vor allem aber ist es die tolle Gemeinschaft, die ich hier so sehr schätze", ist Wüscher überzeugt.

Kräuterwanderungen, der Maibaumtermin, Besuche wie zum Beispiel zum Tag der offenen Gartentüre oder die Ausstellung des Projektes Main-Muschelkalk, die Passionsspiele in Sömmersdorf und eine Reise nach Thüringen sorgten im vergangenen Jahr für reichlich Abwechslung unter den Hobbygärtnern, war Stockmanns Rückschau zu entnehmen. Aber es wurde auch fleißig gearbeitet, unter anderem an öffentlichen Plätzen und auf Gräbern.

Der zweite Bürgermeister Jürgen Englert (SPD/FWG) zeigte sich im Voraus erfreut über die die Gestaltung der Verkehrsinsel, wo neben den Pflanzen auch Steine zum gestalterischen Einsatz kommen werden.

Kreisvorsitzende Irmgard Heinrich lobte das eherenamtliche Engagement dieser Gärtner. "Sie kümmern sich erfolgreich um die Ortsverschönerung und pflegen zu Ihren Nachbargemeinden ein gutes Verhältnis", erklärte Irmgard Heinrich. Auch rund um die Bildstöcke und Denkmäler hätten die Elfershausener Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins mit ihrer Eigenleistung positive Spuren hinterlassen.