Im Gegensatz zu seinen Bürgermeister-Kollegen aus Sulzthal und Euerdorf, die bereits in Rente sind, muss Rainer Morper seinen Nebenjob als Ramsthaler Bürgermeister mit einem Beruf unter einen Hut bringen: Morper ist Projektleiter in der Entwicklungsabteilung der Euerdorfer Firma "Permatec", dem Weltmarkt-Führer bei Schmierstoffen. Auch wenn er sich zwei freie Nachmittage auf der Arbeit für das Ehrenamt genommen habe, laufe bei ihm vieles anders: "Ich tausche mich mit der VG vor allem digital aus", nennt er als Beispiel. In der Gemeinde setze er auf die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat: "Vieles läuft ohne mich", fasst er die ersten Monate seiner Amtszeit zusammen.

"Jeder bringt seine Stärken ein", beschreibt Morper die Arbeit im Gremium. Acht der zwölf Gemeinderäte sind neu, dem Gemeinderat gehören auch seine beiden Mitbewerber ums Bürgermeisteramt an, darunter sein Vorgänger Alfred Gündling. Das sei aber kein Problem: "Wir haben uns persönlich schon immer gut verstanden", beschreibt er das Verhältnis. Das sei auch durch den Wahlkampf nicht getrübt worden. Auch die Übergabe lobt Morper: "Alfred hat mich bei allem auf den aktuellen Stand gebracht." Dass nach der Wahl im Gemeinderat wieder alle an einem Strick ziehen, sei für ihn selbstverständlich: "Das war in Ramsthal schon immer so."

Zahlreiche Ausschüsse

Während in anderen Kommunen zum Teil Ausschüsse abgeschafft werden, gibt es in Ramsthal traditionell besonders viele: Einzelne Räte beschäftigen sich verstärkt mit dem Wald, der Jugendausschuss hat mit einem Hygienekonzept die Voraussetzungen für die Wiedereröffnung des Jugendraumes geschaffen. Der Bauausschuss hatte bereits Ortstermine, ein weiterer Ausschuss kümmert sich um die Belange der Senioren. Besonders aktiv sei der Ausschuss für Tourismus und Marketing, der die Homepage und die Präsenz in den sozialen Medien managt. Alle Ausschüsse seien zwar nur beratend, aber: "Die Vorschläge werden so gut wie immer im Gemeinderat angenommen."

Auch für Rainer Morper hatte die Corona-Pandemie zwei Seiten: Zum einen leide das gesellschaftliche Leben und der Tourismus, zum anderen war er ganz froh, während der Einarbeitung weniger Termine gerade außerhalb der Gemeinde zu haben. Die Sitzungen zum Beispiel der kommunalen Allianz seien oft tagsüber, für ihn als Berufstätigen also schwerer einzutakten. Trotzdem ist Morper ein klarer Verfechter des Ehrenamts: "Für Ramsthal ist das die beste Lösung", sagt er, und auch den Bestrebungen aus Euerdorf nach einer Einheitsgemeinde erteilt er eine klare Absage: "Das kommt für uns aktuell nicht in Frage." Positiv bewertet er die sehr gute Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft.

Zu den angenehmsten Terminen seiner bisherigen Amtszeit gehörten bereits drei Trauungen am Ramsthaler Terroir-f-Punkt. "Hier kriegt man locker 50 Gäste im Freien unter", wirbt der 53-Jährige für den Platz mit der herrlichen Aussicht auf den Ort. Als "schnell und zuvorkommend" habe er bislang auch die Unterstützung von Behörden erlebt. Gute Gespräche habe er mit sämtlichen Vereinen und dem Vorstand des "Hauses Erlebenskunst" als wichtigen Kulturträger geführt.

Neubaugebiet und Kindergarten

Zu den wichtigsten Sachthemen zählt Morper aktuell das Neubaugebiet und den Kindergarten: "Beim Neubaugebiet ist der Grunderwerb getätigt, das einzige, was noch aussteht, ist jetzt die wasserrechtliche Genehmigung", berichtet der Bürgermeister. Er hofft, dass die 18 geplanten Bauplätze ab Frühjahr 2022 bebaut werden können. Nach einem Ortstermin im Kindergarten sei sich der Gemeinderat schnell einig gewesen, dass dort Handlungsbedarf herrscht. "Das würde man heute so nicht mehr genehmigt kriegen", kommentiert er den Platzmangel in der Einrichtung.

Noch kein Haushalt für 2020

Wegen des Wechsels in der Kämmerei der VG hat Ramsthal bislang noch keinen Haushalt für 2020 verabschiedet. Bei den Beratungen werde sich zeigen, wie sich die Corona-Pandemie auf die Einnahmen auswirkt. Klar sei aber, dass einige Arbeiten anstehen: In etlichen Straßen, vor allem in der Siedlung, müssen Kanäle repariert und Straßen erneuert werden. Ramsthal benötige zudem ein Regen-Rückhaltebecken. Zum Glück gebe es bislang wenig Leerstände im Altort, aber die Innenentwicklung sei wichtig. Zudem hat ein Arbeitskreis mit den Vorbereitungen für die 900-Jahr-Feier des Ortes im Jahr 2022 begonnen. Darauf freut sich Bürgermeister Morper bereits jetzt.