Oberstleutnant Jürgen Hassinger trat 1978 als Grundwehrdienstleistender in die Bundeswehr ein. 1980 entschied er sich für die Laufbahn der Reserveoffiziere, ehe er 1983 in die Laufbahn der Offiziere im Truppendienst wechselte. Dabei versah Oberstleutnant Hassinger seinen Dienst an Standorten wie Flensburg, Hammelburg und Bad Salzungen. Seit 2001 wurde er in unterschiedlichsten Verwendungen am Vereinte Nationen Ausbildungszentrum Bundeswehr eingesetzt. In seiner letzten Funktion war Oberstleutnant Hassinger seit 2008 der Leiter der Beratergruppe OMLT/Schutz.

Oberstleutnant Hassinger nahm während seiner Dienstzeit an 25 Beratungseinsätzen der Bundeswehr teil. Darunter finden sich Auslandseinsätze wie SFOR, ISAF oder KFOR.

Blick nach vorne gerichtet

Im Rahmen eines Quartalsappells blickte Oberst Werner Klaffus auch auf die vergangenen Monate am Vereinte Nationen Ausbildungszentrum Bundeswehr (VNAusbZBw) zurück. Die internationale UN-Militärbeobachter-Abschlussübung "Fo(u)r Peace Central Europe" am Bodensee bildete im Juni den Schwerpunkt des VNAusbZBw. Anschließend richtete der Kommandeur den Blick nach vorne auf die anstehenden Aufgaben des Zentrums.

Mit der Übung "Blue Flag" steht im Oktober erneut eine weitere Abschlussübung des UN-Beobachter-Lehrgangs ins Haus. Im Rahmen dieser internationalen Übung werden in diesem Jahr erstmals im Schwerpunkt weibliche UN-Militärbeobachter ausgebildet.

Soldaten geehrt

Während des Appells zeichnete Oberst Werner Klaffus die Teilnehmer des diesjährigen Military Fitness Cups, Oberstleutnant Roberto Otto, Oberstabsgefreiter Sandra Grieser, Oberstabsgefreiter Andreas Kölb, Hauptgefreiter Clark Witte und Hauptgefreiter Wilhelm Lau, für ihre herausragenden sportlichen Leistungen mit dem Coin des Inspekteur des Heeres aus. "Mit dem 1. Platz in der Mannschaftswertung und dem Titel Fittestes Team haben Sie und Ihre Kameraden des VNAusbZBw das Deutsche Heer hervorragend vertreten und beispielhaft gezeigt, dass für Sie körperliche Leistungsfähigkeit und Robustheit eine große Bedeutung besitzen", zitierte der Kommandeur die Worte des Inspekteurs. red