Insgesamt fünf Veranstaltungen schlägt das Jubiläumskomitee zu 50 Jahre Einheitsgemeinde vor. Im Jahr 2022 feiert Oerlenbach den "runden Geburtstag", Gemeinderat Sven Schüller stellte die Überlegungen des Ausschusses jetzt vor. Zum Abschluss des Festjahres 2022 wird am 2. und 3. Oktober ein großes Fest an der Heglerhalle stattfinden: Am Abend des ersten Tages der Festkommers mit Prominenz, Ansprachen und dem "amtlichen Teil", einen Tag später eine Feier für alle, ein Caterer soll die Versorgung der Gäste übernehmen, damit alle Bürger von Hilfsarbeiten befreit sind.

Mit dem Wander-/Radlspaß durch die vier Ortsteile könnte das Geburtstagsfest begonnen werden, schlug Sven Schüller vor. Außerdem setzt das Komitee auf einen Feuerwehrtag, eine Aktion für Familien und ein gemeinsames Sportevent. "Gemeinsamkeit" ist das Konzept überschrieben, dass auf die Zusammenarbeit der Vereine über die Dorfgrenzen hinweg setzt: So sollen alle Feuerwehren zusammen ihr Fest schultern, ähnliches gilt für die Sportvereine und für die vielen Organisationen rund um die Familien - vom Kindergarten bis zum Seniorenkreis. Wo welche Veranstaltung stattfinden wird, hat der Ausschuss noch nicht festgelegt, jeder Ortsteil wird berücksichtigt.

Bürgerprojekte werden gefördert

Satte 50 000 Euro für Bürgerprojekte wird die Gemeinde im Jubiläumsjahr verteilen. Nico Rogge schilderte kurz die Idee: Alle Bürger, die älter als 14 Jahre sind, dürfen Projekte und Pläne einreichen. Die Verwaltung prüft die Machbarkeit und stellt die angenommenen Planungen zur Abstimmung. Die Bürger - auch hier wieder die Einwohner über 14 - dürfen dann direkt abstimmen, welche Ideen umgesetzt werden. Alle Ratsmitglieder begrüßten die Planungen, gaben ihre Stimme sowohl den Festplanungen, die Sven Schüller vortrug, als auch dem Projekt der "direkten Demokratie", das Nico Rogge skizzierte.

Baumbestattungen

Baumbestattungen sollen künftig auch in Oerlenbach möglich sein. Nur kurz diskutierten die gewählten Bürgervertreter Beerdigungsformen in den Friedhöfen. Bürgermeister Rogge verwies auf die Notwendigkeit, auch die Friedhofssatzungen und die Friedhofs-Kostensatzungen den neuen Gegebenheiten anzupassen. Die Verwaltung will in diesem Zusammenhang auch prüfen, ob "sarglose Bestattungen" auf dem Gräberfeld möglich sind.

Vorerst keine Bürgerversammlungen

Nichts wird es (vorerst) mit den Bürgerversammlungen 2021. Die Pandemiezahlen lassen eine Durchführung nicht zu, meinte der Rathauschef. Vielmehr hofft er auf eine Verschiebung in die kommenden Monate. Seine vorbereitete Präsentation will Rogge wieder im Internet veröffentlichen.

Darüber hinaus sollen die wichtigsten Themen aus 2020 und aus dem laufenden Jahr auch auf anderen Wegen bekannt gemacht werden.

Der neue Kassenprüfer für den Kindergarten Oerlenbach heißt Andreas Schmitt. Er übernimmt das Amt von Klemens Wolf , der aus dem Gemeinderat ausschied. Andreas Schmitt wurde einstimmig in das Amt gewählt.