Die Gemeinden Burkardroth, Nüdlingen, Bad Bocklet und Oberthulba haben sich zu einer solchen Vernunftehe schon vor zwei Jahren entschieden: Am 18. April 2012 wurde mit diesen vier Gemeinden die Allianz "Kissinger Bogen" gegründet.

Projekt mit Partnern

Es folgte ein "Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept" (ILEK). Kernfelder waren insbesondere die Themenbereiche "Dorf" und "Siedlung", "Landschaft und
Landnutzung", Wirtschaft, Gewerbe, Landwirtschaft, Erholung, Tourismus, Grund- und Nahversorgung. Der entsprechende Bericht, der gemeinsam mit der Universität Würzburg, Lehrstuhl für Geographie und Regionalforschung, sowie dem Stadtplanungsbüro Wegner (Veitshöchheim) erstellt wurde, ist Mitte September 2013 den Mitgliedsgemeinden überreicht worden. Damit konnte man an die weitere Ausgestaltung der Inhalte und Ziele gehen. Anfang Juli setzten die Verantwortlichen in den Gemeinden ihre Arbeit an dem Projekt fort, als bei einem Seminar in Klosterlangheim "potenzielle Baustellen" für die Dorf- und Flurentwicklung erörtert sowie Prioritäten und Ziele erarbeitet wurden.

Schwächen beheben

Im Zuge dieser Anstrengungen sollen, so Waldemar Bug, der Bürgermeister der Gemeinde Burkardroth, "essenzielle Projekte und Vorhaben vorhandene Stärken stärken und Schwächen beheben". Bevor allerdings mit der Umsetzungsphase begonnen werden kann, soll die "Allianz Kissinger Bogen" eine eigene Rechtsform erhalten. Dafür wird von den Gemeinden ein Verein gegründet.

Tag der Vereinsgründung

Das geschieht am Dienstag, 30. September, im Großen Kursaal in Bad Bocklet. Die Versammlung beginnt um 20 Uhr. Dabei werden die vier Bürgermeister der beteiligten Gemeinden die Satzung des neuen Vereins unterzeichnen. Die Öffentlichkeit ist dazu eingeladen. An diesem Tag wird auch der neue Internet-Auftritt der Allianz vorgestellt und freigeschaltet.