Turbulent ging es zum Jahreswechsel in den Veranstaltungssälen in Bad Brückenau und Umgebung zu. Die Einheimischen feierten zusammen mit Gästen ins neue Jahr. Für Staunen sorgten die großen Feuerwerke unter anderem im Georgi-Park.
"Märchenhafter Jahreswechsel" war das Motto für den Silvesterabend im Regena Gesundheitsressort. Direktor Joachim Hunger als Traumprinz und die Mitarbeiterinnen als verschiedene Märchenfiguren verwöhnten die Gäste. Viele davon die seit Jahren die besonderen Tage um den Jahreswechsel genießen wie auch Gudrun und Hans Eberhard Hildebrandt aus dem Taunus. Nach der Begrüßung in der festlichen Halle wurden alle Besucher in das Traumschloss gebeten zu Speis und Trank und musikalischer Unterhaltung.


Seit Wochen ausgebucht

Ulrike und Joachim Pfaff samt Mitarbeitern erwarteten ihre Gäste im Badhotel. "Wir sind seit vielen Wochen ausgebucht und freuen uns immer auf diesen Abend", sagte der Chef, "die besondere Atmosphäre und viele Stammgäste tragen dazu bei". Musik und Tanz gibt es im Badhotel nicht, doch wer das möchte hat nach dem delikaten Abendessen dafür Möglichkeiten.
Im Lindenhof sorgt ein Alleinunterhalter für den richtigen Sound und auch hier sind wieder Stammgäste im Haus und aus der Umgebung. "Wir sind auch in diesem Jahr wieder zufrieden", freut sich Christian Deckert.
In der Georgi-Halle rockten Csaba Beke, Vilmos Dèvènyi und Josef Banyak den Silvesterball und lockten die Menschen auf die Tanzfläche. Wieder dabei die treuen Gäste vom Haus Ursula. Bekannte Gesichter aus Stadt und Umland hatten sichtlich Freude am Geschehen.
Seit fast vier Jahrzehnten gibt es den traditionellen Silvesterball im Hotel Rhönhof Oberleichtersbach. Das Küchenteam um Thomas Sellner kümmert sich um das leibliche Wohl der Gäste. Die Tanzfläche war gut gefüllt zu den Klängen der Flamingos aus Bratislawa. "Es ist immer ein stimmungsvoller Event", sagte Günther Scheurich. In diesem Jahr waren nicht nur die Stammgäste dabei, sondern auch eine Urlaubergruppe aus Westfalen, die mit 36 Personen im Hotel für neun Tage wohnt. "Wir kommen aus dem Kreis Unna, sind mit dem Bus gekommen und erkunden auch die Rhön", erzählten Gerda und Gunter Wagner. "Seit 1981 organisieren wir solche Reisen für Freunde und Bekannte, da kommen immer mal wieder neue Leute dazu, wir alle sind dafür offen, das ist wie ein Schneeballsystem und macht riesig Spaß."


"Annika Bosch Quartett" spielte

Das "Annika Bosch Quartett" lockte im Dorint zum Tanzen ins Festibül. Festlich geschlemmt wurde im Kuppelsaal und die Atriumbar bot sich an als Ruheplatz für Zwischendurch. In der Empfangshalle stand der Sekt zum Anstoßen bereit, draußen im Kurpark waren Spaziergänger unterwegs und warteten auf das neue Jahr und das Feuerwerk der Kurverwaltung.
Vor den Feiern besuchten viele Menschen den Jahresabschluss-Gottesdienst in der Katholischen Stadtpfarrkirche. Besinnung, Erinnerung, Dankbarkeit und Vergebung waren die zentrale Botschaft.