"Endlich wieder Fasching", Jutta Mecke und ihre Vorstandkollegen Marc Schendel und Philipp Brust hatten in den vergangenen Wochen den ersten Sommerfaschingszug in Ebenhausen organisiert und freuten sich über die mehr als 100 Aktiven, die sich im Gaudiwurm durch die Straßen und Gassen des Dorfes schlängelten.

Außer dem Wetter war beinahe alles so wie beim - zuletzt zweimal ausgefallenen Faschingsumzug: Prunkwagen und Fußgruppen animierten die zahlreichen Zuschauer an den Straßen zum Mitsingen, es gab kleine Tanzeinlagen der Garden und vor allem Süßigkeiten für die vielen Kinder am Wegesrand.

Der FCSH - SH steht für Selbsthilfe, FC für Faschingsclub - gründete sich 1965, das volle Programm mit Rathaussturm, Sitzungen des Elferrates und der Umzug kamen nach und nach hinzu. Seit einigen Jahren lädt der FCSH im Sommer auch zu seiner Beach-Party auf das Vereinsgelände ein - in diesem Jahr hatte man Zug und Party verknüpft. Gleich nach dem Umzug suchten die Gäste ein schattiges Plätzchen im kleinen Festzelt, später - so berichtete Jutta Mecke, sorgte DJ Sven für beste Party-Stimmung, einige Ebenhäuser suchten sogar die Abkühlung im aufgestellten Pool.

Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Faschingsfreunde, viele hatten die Fröhlichkeit und den Trubel vermisst.

Sie alle hoffen auf einen normalen Fasching 2022/2023; dann wird auch der Spielmannszug aus Ebenhausen mitmarschieren, die Mitglieder hatten diesmal andere Aufgaben übernommen und man erwartet zusätzliche Wägen, Musikkapellen und Fußgruppen aus den Nachbargemeinden. Diesmal waren nur die Faschingsfreunde aus Elfershausen gekommen.

Für die Beachparty musste man Eintritt entrichten. Eine Profi-Security war verantwortlich für die Alterskontrolle. Die Straßen sperrte die Freiwillige Feuerwehr routiniert ab, Vorkommnisse wurden keine gemeldet, Zuschauer und Teilnehmer hielten sich an alle gültigen Regeln, einige sangen auch die Ballermann-Hits mit, die aus den Lautsprechern der Wägen zu hören war.