Vier Tage braucht es, um den Luitpoldpark in ein Konzertgelände für den Briten Nigel Kennedy zu verwandeln. "Ein Open Air ist immer ein besonderer organisatorischer Aufwand", sagt Thomas Lutz vom Kissinger Sommer Büro der Stadt. Von den Sanitäranlagen über Strom bis zur komplexen Bühnentechnik: Die Infrastruktur, die ein Gebäude automatisch vorhält, muss für Veranstaltungen im Freien aufwendig aufgebaut werden.

Am Freitag tritt der Stargeiger mit der Punkfrisur mit einer acht Mann starken Band und einem 20-köpfigen Orchesterensemble auf dem Areal unweit der Tennisplätze auf. Seit Dienstag laufen die Aufbauarbeiten an der 26 Meter breiten, zehn Meter tiefen sowie zehn Meter hohen Bühne. Das Gelände drum herum wird dagegen kurzfristig fertig: Absperrungen, Bestuhlung und Wegschilder kommen erst am Konzerttag. "Es macht keinen Sinn, das vorher aufzubauen, auch wenn der Eindruck entsteht, alles wäre auf den letzten Drücker", sagt der Organisator. Es gehe um eine ordentliche Optik. Banner, Fahnen und Stühle sollen beispielsweise nicht durch ein Unwetter am Abend vorher verschmutzt werden.


Umzug in Regentenbau möglich

Im Vergleich zu den Luitpoldpark-Open Airs der vergangenen Jahre, etwa mit Bryan Adams und Silbermond, wurde die Bühne neu ausgerichtet und um 180 Grad gedreht. "Die Kulisse war für uns ganz wichtig", erklärt Lutz. Das Publikum hat die Saale im Rücken und einen unversperrten Blick nicht nur auf die Bühne, sondern auch über die Parkanlage, auf den Saale-Mäander und in Richtung Burgruine Botenlauben.

Die Veranstalter rechnen mit 1100 Zuhörern, mehr als 900 Karten sind bislang verkauft. Von der Größenordnung her entspricht das einem vollen Großen Saal im Regentenbau. In den könne man das Konzert bei schlechtem Wetter zur Not auch kurzfristig verlegen. Danach sieht es derzeit allerdings nicht aus. Das Kissinger Sommer Büro richtet sich bei der Planung nach der Flugwettervorhersage des Frankfurter Flughafens und steht außerdem mit Experten des Deutschen Wetterdienstes in Kontakt. Fazit: "Die Langzeitwetterprognose für Freitag ist gut und sehr stabil", berichtet Lutz.


Nigel Kennedy spielt Jimi Hendrix im Luitpoldpark

Beginn Nigel Kennedy tritt am Freitag, 23. Juni, im Luitpoldpark auf. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr.

Parken Besucherparkplätze in fünf bis 20 Minuten Gehweg Entfernung stehen bereit an der Eissporthalle, in der Au, der Kaserne, am Tattersall, am Parkplatz Heiligenfeld und am Eissee, in der Kurhaus-, Bergmann-, Wendelinusstraße sowie in den Parkhäusern Zentrum und Theater.