"Wenn der Prophet nicht zum Berg kommen kann, dann kommt der ..." - So ähnlich war die Situation bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der Bad Kissinger Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV). Der Verein wollte sein langjähriges Mitglied Roland Breitenbach ehren und zum Ehrenmitglied befördern, allein aufgrund seiner Gesundheit konnte er nicht nach Bad Kissingen kommen.
Was tun? Vorsitzender Bernd Eisenmann ist nach Schweinfurt zu Pfarrer Breitenbach gefahren und
hat ihm die Urkunde seiner Ehrenmitgliedschaft in der DAV-Sektion Bad Kissingen persönlich überreicht. Breitenbach ist seit 1967 Mitglied in der Sektion. Er war damals Kaplan in Bad Kissingen, der "Bubenkaplan", wie man ihn nannte. Weil er Bergtouren in den Allgäuer Alpen plante, wurde er Mitglied beim DAV und brachte gleich einige junge Leute zum Verein, die später wichtige Ehrenämter bekleideten. Breitenbach wurde als Pfarrer von St. Michael in Schweinfurt als Motorradpfarrer bekannt, blieb aber seiner Sektion und den Bergen treu. Sein Lieblingsgebirge blieben die Allgäuer Alpen.
Als die Sektion 1994 die damals Pfrontener Hütte offiziell übernahm, war er dabei und hielt er den ersten Berggottesdienst auf der Hütte. Er wurde zur jährlichen Tradition. Bis 2014 hielt er 19 Mal die Bergmesse, "unvergessliche Erlebnisse für viele von uns", so Heinz Steidle, der ehemalige DAV-Vorsitzende. Unvergessen seien die schönen Hüttenabende und die bewegenden Gottesdienste, besonders anlässlich des 20. Jahres der Hüttenübernahme. "Breitenbachs warmherzige Art, sein großes menschliches Verständnis, seine Aufgeschlossenheit über Konfessions- und Kulturgrenzen hinweg sind gerade in heutiger Zeit für uns wegweisend", so Heinz Steidle abschließend. red