21 Jahre lang benutzte die Fachschaft "Musik" am Jack-Steinberger-Gymnasium (JSG) ein 1996 gespendetes Mischpult. Mit einem "Midas M32", einem digitalen Tonmischpult, das sowohl für Liveauftritte, wie auch für Studioarbeiten genutzt werden kann, kam nun ein neues Gerät ans JSG.

Der Verein der Freunde des Gymnasiums und die Stiftung des JSG übernahmen jeweils die Hälfte der Kosten für die neue Musikanlage. Und etwas haben auch die vorjährigen Abiturienten beigetragen, haben sie doch auch aus dem Überschuss ihrer Abifeier an die Freunde des Gymnasiums gespendet. Premiere hatte das fast fünftausend Euro teure Stück, als die Teilnehmer des Projektseminars "Songwriting" einen Abend unter dem Titel "Hör meinen Song" veranstalteten.

Die Anlage hat sich bewährt. Noch sind einige der Lautsprecherboxen bei dem vor über 20 Jahren angeschafften Mischpult nutzbar, so dass zusammen mit den neuen Boxen doch etliche der 16 Ausgänge belegt waren. 32 Eingänge, also Mikrofonvorverstärker, hat das neue Gerät, das sich sogar noch erweitern lässt.

In kleiner Runde, kurz vor dem Konzert, übergaben Hans Georg Keßler, Vorstandsmitglied der Jack-Steinberger-Stiftung, und Dr. Gudrun Heil-Franke, Vorsitzende des Vereins "Freunde des Jack-Steinberger-Gymnasiums", die Musikanlage an Schulleier Frank Kubitza und Musiklehrerin Elke Jörg.